NewsPolitikAustauschmöglich­keiten von Arzneimitteln sollen erweitert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Austauschmöglich­keiten von Arzneimitteln sollen erweitert werden

Montag, 6. April 2020

/studiopure, stockadobecom

Berlin – Vor dem Hintergrund der Coronakrise will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) unter anderem die Austauschmöglichkeiten von Arzneimitteln in Apotheken erwei­tern. Das geht aus einem Referentenentwurf für eine Verordnung hervor, in der Abwei­chun­gen von rechtlichen Vorschriften festgeschrieben werden. Die Verordnung flankiert das Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite, das am 27. März in Kraft trat.

Um das Infektionsrisiko von Patienten zu senken, soll nach dem Willen des BMG die Zahl der Apotheken- und Arztkontakte verringert werden. Apotheker sollen deshalb künftig in den Fällen, in denen ein verordnetes Arzneimittel in der Apotheke nicht verfügbar oder lieferbar ist, ein wirkstoffgleiches Arzneimittel abgeben dürfen, auch wenn dieses teurer ist.

Anzeige

Sollte kein wirkstoffgleiches Präparat verfügbar sein, sollen Apotheker nach Rücksprache mit dem Arzt auf ein pharmakologisch-therapeutisch vergleichbares Medikament auswei­chen dürfen. Außerdem soll durch das vorübergehende Aussetzen des Wiederholungs­rezepts sichergestellt werden, dass nur so viele Arzneimittelpackungen abgegeben wer­den, wie für die unmittelbare Versorgung notwendig sind.

Apotheken können ihren Botenservice ausweiten

Um insbesondere chronisch Kranke vor Ansteckung zu schützen, sollen die Apotheken ihren Botenservice ausweiten dürfen und dafür zusätzlich bezahlt werden. Darüber hi­naus sollen die Apotheken durch einen einmaligen Betrag in Höhe von je 250 Euro bei der Anschaffung von Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel für die Apothekenboten unterstützt werden.

Der Verordnungsentwurf beziffert die Mehrausgaben für die gesetzliche und private Kran­kenversicherung sowie die Beihilfe bei Bund, Ländern und Gemeinden mit insgesamt 70 Millionen Euro.

Auch im Rahmen des Entlassmanagements der Krankenhäuser werden die Vorschriften für die Verordnung von Arzneimitteln gelockert. Demnach dürfen Krankenhausärzte bei der Entlassung von Patienten nicht mehr nur die kleinstmöglichen Arzneimittelpackungs­größen verordnen, sondern auch größere, die dem therapeutischen Bedarf der Patienten entsprechen. Verbandmittel, Teststreifen und andere Medizinprodukte können demnach künftig für einen Zeitraum von bis zu 14 Tagen verordnet werden.

Das BMG geht in dem Verordnungsentwurf davon aus, dass mit der Zunahme an COVID-19-Fällen der Bedarf an Beatmungskapazitäten auf den Intensivstationen der Kranken­häu­ser und damit auch der Bedarf an Betäubungsmitteln zur Analogsedierung steigt. Kran­kenhausapotheken soll deshalb vorübergehend erlaubt werden, sich gegenseitig mit Betäubungsmitteln auszuhelfen, um die medizinische Versorgung zu sichern.

Rezepte für Substitutionstherapie für sieben Tage

Um Kontakte möglichst zu reduzieren und Versorgungsengpässe zu vermeiden, sollen zudem die Möglichkeiten der Substitutionstherapie Opiatabhängiger erweitert werden. So sollen künftig auch Ärzte ohne suchtmedizinische Qualifikation mehr als zehn Patien­ten länger als vier aufeinanderfolgende Wochen versorgen können.

Darüber hinaus werden die Verschreibungszeiträume für Substitutionspräparate von zwei auf sieben Tage verlängert. Das setze allerdings eine sorgfältige ärztliche Entscheidungs­findung voraus, heißt es im Verordnungsentwurf. Dasselbe gelte für die Substitutionsver­schreibungen, die künftig auch per Post oder Boten möglich sein sollen.

Schließlich sieht der Verordnungsentwurf vor, dass das BMG im Pandemiefall im Beneh­men mit dem Bundeswirtschaftsministerium für bestimmte Produkte des medizinischen Bedarfs Verkaufsverbote anordnen oder Preise festsetzen kann. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Magdeburg − Sachsen-Anhalt will künftig mit einem Ampelsystem und strategischen Tests das Coronainfektionsgeschehen überwachen. Das kündigte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) gestern
Sachsen-Anhalt führt Ampelsystem zur Coronaüberwachung ein
27. Mai 2020
Schwerin − Pflegende Angehörige in Mecklenburg-Vorpommern sollen wegen der besonderen Belastungen in der Coronakrise eine Prämie von 500 Euro erhalten. Dies gelte für Privatpersonen, die
Pflegende Angehörige sollen Prämie von 500 Euro erhalten
27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
27. Mai 2020
Tübingen – In einer Kohorte von mehr als 6.700 Personen aus der Region Tübingen wiesen 8,8 % der Probanden Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auf. Diese Rate liegt deutlich höher als in
Studie mit Bias: Hohe Rate an Antikörperpositivität in der Region Tübingen
27. Mai 2020
London − Auch in Pflegeheimen, deren Bewohner zu den am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören, verlaufen Infektionen mit SARS-CoV-2 häufig asymptomatisch oder mit atypischen Symptomen.
SARS-CoV-2: Fast die Hälfte der infizierten Pflegeheimbewohner ist asymptomatisch
26. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer werden offenbar vorerst nicht mehr in großer Runde über die Coronakrise beraten. Solche Gespräche würden im
Coronakrise: Keine gemeinsamen Absprachen mehr von Merkel und Länderchefs
26. Mai 2020
Saarbrücken − Im Saarland gelten ab sofort einheitliche Lockerungen in Pflege-, Reha- und Behinderteneinrichtungen. Dazu zählen unter anderem Besuche von Friseur und Fußpflege oder auch von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER