NewsÄrzteschaftFeldtest zum Kommunikations­standard für Arztbriefe vor dem Start
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Feldtest zum Kommunikations­standard für Arztbriefe vor dem Start

Montag, 6. April 2020

/vegefox.com, stock.adobe.com

Berlin – In 50 Arztpraxen aus dem Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, 16 Zahnarztpraxen, vier Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und einem Krankenhaus, soll der neue Kommunikationsstandard „Kommunikation im Medizinwesen“ (KIM) getes­tet werden. Der Dienst soll künftig den Austausch von sensiblen Informationen im Ge­sundheits­wesen erleichtern.

„Mit KIM hält der sichere sektorenübergreifende Datenaustausch Einzug in den Versor­gungsalltag. Neben medizinischen Dokumenten können künftig Verwaltungs- und Melde­da­ten über KIM zuverlässig und sicher übertragen werden – zum Nutzen aller Beteilig­ten“, erklärte Thomas Jenzen, Projektleiter der Gematik.

Anzeige

Zudem sei KIM ab Anfang Juli 2020 das einzige zulässige Verfahren, um die Übermittlung von E-Arztbriefen vergütet zu bekommen. In einem standardisierten Feldtest soll jetzt un­tersucht werden, ob Gerät und die dazugehörigen Prozesse störungsfrei im realen Pra­xisalltag funktionieren. Für den Feldtest hat die Gematik dem E-Health-Konnektor der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) eine Zulassung erteilt.

Die Hersteller müssen laut der Gematik einen erfolgreich abgeschlossenen Feldtest vor­weisen und zeigen, dass ihr Konnektor funktional, interoperabel und sicher ist. Der Kon­nektor KoCoBox MED+ der Firma CGM wird dazu für den jetzt anstehenden Feldtest über ein Software-Update KIM-tauglich. Dies wird laut der Gematik auch der Weg für andere Hersteller sein: Ein Austausch von Geräten werde nicht notwendig, hieß es.

KIM ermöglicht eine barrierefreie und vertrauliche Kommunikation zwischen allen Teil­nehmern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur. Nachrichten und medizinische Dokumente können über den elektronischen Heilberufsausweis oder die Praxis- beziehungsweise Instituti­ons­karte (SMC-B) zuerst signiert und dann über eine verschlüsselte E-Mail sicher aus­ge­tauscht werden.

Die Übermittlung von elektronischen Arztbriefen wird als erste Anwendung zur Verfü­gung stehen. Daneben soll künftig der Versand von elektronischen Arbeitsunfähigkeits­bescheinigungen (eAU), Heil- und Kostenplänen, weiteren Formularen, Befunden, Be­scheiden, Abrechnungen oder Röntgenbildern über KIM erfolgen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER