NewsÄrzteschaftÄrzte wehren sich gegen Zwangsrekrutierung in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte wehren sich gegen Zwangsrekrutierung in Nordrhein-Westfalen

Montag, 6. April 2020

Rudolf Henke (CDU), Präsident der Ärztekammer Nordrhein. /picture alliance Fabian Sommer

Düsseldorf – Ärztliche Berufsverbände und Gesellschaften sowie die Ärztekammer Nord­rhein haben die Landesregierung in Nordhrein-Westfalen (NRW) aufgefordert, weiterhin auf das freiwillige Engagement der Ärzte zu vertrauen und keine gesetzge­berischen Zwangsmaßnahmen zum Beispiel zur Rekrutierung von Medizinern zu beschließen.

„Wir erfüllen unseren gesellschaftlichen Auftrag im Rahmen der Kassenärztlichen Verei­nigung (KV) in vorbildlicher und freier Weise und fordern Sie auf, uns nicht durch die im Gesetzentwurf angekündigten Zwangsmaßnahmen unserer Flexibilität zu berauben“, heißt es in einem Brief der Verbände an die NRW-Landesregierung.

Anzeige

Hintergrund ist ein geplantes Epidemiegesetz der Landesregierung. Es war zunächst we­gen scharfem Widerstand der Opposition in Düsseldorf zurückgestellt worden. Der Ent­wurf sieht unter anderem Zwangsverpflichtungen von Ärzten im Notfall vor. Außerdem sollen die Behörden berechtigt werden, medizinisches Material sicherzustellen. Entspre­chende Notstandsregeln bestehen bislang nur in Bayern.

In einer Videobotschaft an die Mitglieder der Ärztekammer Nordrhein betonte auch deren Präsident, Rudolf Henke, dass man auch mit einer Zwangsverpflichtung nicht mehr Ärzte für die Hilfe gegen das Coronavirus aktivieren könne als auf freiwilligem Weg: „Ich mei­ne, der Staat kann darauf verzichten, und er kann auf das freiwillige Engagement vertrau­en. Denn die Hilfsbereitschaft ist überwältigend“, sagte er.

Henke betonte, der Ärzteschaft sei bewusst, dass in Katastrophensituationen Verbind­lich­keit nötig sei und Einsatzpläne durchgesetzt werden müssten. „Dazu ist die Ärzte­schaft mit ihren Institutionen nicht nur bereit, sondern auch in der Lage“, sagte er.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) drängt hingegen zur Eile. Die öffentlichen Stellen bräuchten schnellen Zugriff auf medizinisches Material, wenn es nötig werde, sagte er Anfang April. Das Gesetz soll nun nach Expertenanhörungen und einer Abstimmung im Gesundheitsausschuss am 9. April in einer Sonder-Plenarsitzung des Landtages verab­schie­det werden. Ein Fehler – wie die ärztlichen Verbände meinen.

„Ihr Entwurf würde unserer Einschätzung nach essentielle Teile des Gesundheitswesens handlungsunfähig machen“, heißt es in dem Brief. Als Beispiel für das Engagement der ärztlichen Verbände weisen sie unter anderem auf eine Initiative des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) hin.

Dieser habe in verschiedenen Regionen Deutschlands regional-organisierte Praxis-Netz­werke etabliert, die mit Entlastungssprechstunden die Krankenhäuser unterstützten, da­mit diese sich auf die Versorgung der Corona-Patienten konzentrieren könnten.

„Niedergelassene Orthopäden und Unfallchirurgen haben in mehreren Bundesländern nicht nur während der Wochentage, sondern ab sofort auch an Wochenenden und Feier­tagen zwischen 9 und 15 Uhr ihre Praxen für Patienten geöffnet“, informierten die Ver­bände.

„Entsprechend der ärztlichen Hilfsbereitschaft, in Not zu helfen, stehen wir für unser Land und seine Bürger ein. Jeden Tag bestärken wir unsere Mitmenschen darin, die politi­schen Vorgaben einzuhalten, um die Krise zu meistern.

Patienten vertrauten Ärzten seit langem und man würde sich wünschen, dass dieses Ver­trauen zwischen Politik und Ärzteschaft auch bei einer Zuspitzung der Lage auf Gegen­seitigkeit beruhe, appellieren die Verbände an die Landesregierung in NRW. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 9. April 2020, 00:04

Zwangsverpflichtung?

Gern, wenn dann auch alle Politiker zu täglichen Visiten auf den Isolierstationen verpflichtet werden - mit gleicher Ausrüstung wie das medizinische Personal!
Avatar #822952
drtinni
am Dienstag, 7. April 2020, 11:14

Flucht ist eine Möglichkeit ...

... aus einem von Lobbyisten geführten Marionettentheater Herr Hausa....

In anderen Ländern ist es teilweise schlimmer, die Franzosen hatten mal den meisten "Intelligenzlern" den Kopf entfernt - darunter leidet das Land noch heute - und die spanische Diktatur ist noch nicht aus den Köpfen...
Bei uns mutmaßen sich gewählte Volksvertreter wieder an, wie Fürsten zu regieren - bedingt durch den Ruf noch einiger sehr uninformierter Menschen nach einem starken Mann - sprich König - A wird zu B wird zu C und C wieder zu A - wie bei den Fischerleuten und dem Butt - und als sie wie Gott sein wollte, saß sie wieder in ihrer Fischerhütte - kennen wir -
Wenigstens ist hier einmal ein vernünftiger Arzt, der in dieses Beitragsforum schreibt.
Bin kein Arzt und das ist gut so - aber was Corona angeht, habe ich eigene Erfahrung, da letztes Jahr überlebt.
Ursache war ein wenig zu viel Zuckergenuß.
Würden unsere Ärzte JETZT MASSIV gegen jeglichen Zuckergenuß in der Krise warnen, wäre sie innerhalb kürzester Zeit vorbei ....
Googeln Sie bitte mal im Amerika der Fünfziger, als eine Polioepidemie täglich über 1000 Neubetroffene bescherte, da wurde stündlich im Radio die Warnung vor Zuckergenuss durchgesagt, und nach 3 Tagen ging die Anzahl der Betroffenen pro Tag gegen Null.
Einem Arzt war das aufgefallen, dass ein Zusammenhang zwischen Zuckergenuß und Betroffenen deutlich sichtbar war.

Nach meinen schweren Lähmungen während und nach der Grippe, sehe ich da einen deutlichen Zusammenhang.
Bekommen wir das heute nicht mehr hin, einfach stündliche Warnungen vor Gesüßten Speisen und Getränken durch unsere Massenmedien zu verbreiten?
Die Ärzteschaft würde sich die momentane Arbeit massiv erleichtern, würde sie sich endlich deutlichst gegen Zuckergenuß aussprechen...
Ihr habt den Plan - also steuert IHR die sorry - doofen Politiker ...
Avatar #722003
Hausarsch
am Dienstag, 7. April 2020, 10:42

....dann bin ich mal weg!

So, so,
zwangsverpflichten.
Sollte die "Volksrepublik Westfalen" mit diesem Ansinnen auf mich zukommen, werde ich unverzüglich das Land verlassen.
Ich bin idealerweise, neben Deutschland, noch in zwei weiteren
europäischen Ländern als Arzt zugelassen.
Dort würde ich dringend gebracht.
Gerne werde ich die Covid-19 Patienten in einem dieser Länder
versorgen; meine 12-monatige Erfahrung in der Intenisvmedizin ist
zwar einige Zeit her, aber sicherlich nicht hinderlich.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER