NewsMedizinAsthma: Feinstaubfilter im Schlafzimmer verbessert Lungenfunktion von Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthma: Feinstaubfilter im Schlafzimmer verbessert Lungenfunktion von Kindern

Montag, 4. Mai 2020

/kwanchaichaiudom, stock.adobe.com

Durham/North Carolina − Ein Schwebstofffilter, der über 14 Tage die Feinstaub­kon­zentration im Schlafzimmer gesenkt hat, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Pediatrics (2020; doi: 10.1001/jamapediatrics.2020.0140) die Lungenfunktion von asthma-kranken Kindern verbessert, wobei Kinder mit nicht-allergischem Asthma den größten Nutzen hatten.

Feinstaub gehört zu den Risikofaktoren für Asthmaanfälle. Besonders gefährdet sind aufgrund einer geringeren Ausdehnung der kleineren Atemwege Kinder. Ein Team um Junfeng Zhang von der Nicholas School of the Environment in Durham/North Carolina hat in einer randomisierten Studie untersucht, ob ein Schwebstofffilter („High Efficiency Particulate Air filter“ HEPA) im Schlafzimmer die Lungenfunktion von Kindern mit mildem bis mittelschwerem Asthma verbessern kann.

Anzeige

Die Studie wurde in einem Vorort von Shanghai durchgeführt, wo die Feinstaubkonzen­trationen der Außenluft während der 14 Tage der Untersuchung zwischen 28,6 und 69,8 µg/m3 betrugen und damit teilweise über den in Europa und den USA geltenden Grenzwerten von 40 µg/m3 lagen.

Im Schlafzimmer von 43 Kindern mit mildem bis mittelschwerem Asthma wurde ein Gerät aufgestellt, das in einem Cross-over-Design über 2 Phasen von 14 Tagen die Luft filterte. In einer Phase wurde ein HEPA-Filter und ein Aktivkohlefilter aktiviert, in der anderen Phase die Luft lediglich umgewälzt.

Während der aktiven Phase senkte der Luftfilter die Feinstaubkonzentration im Schlaf­zimmer um 79,6 %, während der inaktiven Phase kam es infolge der Luftbewegungen zu einem Rückgang um 25,7 %.

Die Untersuchungen der Kinder ergaben, dass die Verminderung des Feinstaubs die Lungenfunktion verbesserte. Die deutlichsten Effekte wurden in der Impulsoszillometrie beobachtet, mit der sich der Atemwegswiderstand bestimmen lässt. Nach den von Zhang vorgestellten Daten kam es mit abnehmender Feinstaubbelastung vor allem in den kleineren Atemwegen zu einer Verminderung des Atemwegswiderstands, sprich einer Verbesserung der Lungenbelüftung.

Auch die Konzentration von Stickoxid in der Ausatemluft (FeNO), ein Marker für die Entzündungsprozesse in den Atemwegen, ging zurück. Die Auswirkungen auf die Spirometrie waren nach 14 Tagen noch gering. Der Peak Flow verbesserte sich um 1,6 % von 245,1 auf 253,5 ml.

Interessanterweise waren die Verbesserungen auf Kinder mit einem nicht-allergischen Asthma beschränkt. Bei Kindern mit einem hohen FeNO-Ausgangswert oder einer hohen Zahl von Eosinophilen im Blut zeigten die Feinstaubfilter die geringste Wirkung. Ob sich die Feinstaubfilter langfristig günstig auf den Verlauf der Erkrankungen auswirken, lässt sich nach 14 Tagen noch nicht beurteilen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz-
Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
12. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat eine Übersicht erstellt, welche Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen ein höheres Risiko für
Welche Lungenpatienten durch COVID-19 besonders gefährdet sind
9. März 2020
Heidelberg/Berlin – Die Lunge von Rauchern ist gegenüber der Lunge von Nie-Rauchern deutlich vorgealtert. Das zeigen erste Ergebnisse der „NAKO Gesundheitsstudie“ (NAKO) , die jetzt in einem
Lunge von 45-jährigen Rauchern ist rund 20 Jahre vorgealtert
9. März 2020
Silver Spring/Maryland – Anhaltende Spontanberichte über neuropsychiatrische Komplikationen nach der Anwendung des Asthmamittels Montelukast veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einem
Asthma: FDA warnt erneut vor mentalen Risiken von Montelukast
6. März 2020
Wuhan – Die Zahl der Todesfälle und Behinderungen aufgrund von chronischen Atemwegserkrankungen hat in den vergangenen 3 Jahrzehnten zugenommen. Das berichten Wissenschaftler des Tongji-Krankenhauses,
Mehr Todesfälle und Behinderungen durch Lungenerkrankungen
27. Februar 2020
Manchester – Der P2X3-Antagonist Gefapixant, der die Signalweiterleitung in sensorischen Nervenfasern der Lunge blockiert, hat in einer Phase-2-Studie in Lancet Respiratory Medicine (2020; doi:
Neuer Wirkstoff lindert chronischen Husten in Phase-2-Studie
19. Februar 2020
Vancouver – In Haushalten, in denen viele Reinigungsmittel benutzt werden, erkranken die Kinder in den ersten 3 Lebensjahren häufiger an Atemwegsbeschwerden und Asthma. Dies kam in einer prospektiven
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER