NewsÄrzteschaftCOVID-19: Pathologen für möglichst zahlreiche Obduktionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

COVID-19: Pathologen für möglichst zahlreiche Obduktionen

Dienstag, 7. April 2020

/dpa

Berlin – Der Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) und die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) fordern, möglichst viele Patienten zu obduzieren, die an einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind. Im besten Fall ließen sich daraus weitere Therapieoptio­nen ableiten – darin bestehe der Wert der Obduktion für die Lebenden, sagte Karl-Fried­rich Bürrig, Präsident des BDP.

Die beiden Gesellschaften widersprechen damit der Empfehlung des Robert-Koch-Insti­tuts (RKI), in diesen Fällen innere Leichenschauen zu vermeiden. Es sei notwendig, weite­re Erkenntnisse über die Erkrankung und deren oft fulminanten Verlauf zu gewinnen und offene Fragen zu beantworten, hieß es von BDP und DGP.

Anzeige

Bürrig erläuterte, die RKI-Empfehlung befürchte infektionsgefährliche Aerosolen bei der Leichenöffnung. Das sei ein wichtiger Aspekt, aber als Entscheidungsgrundlage „zu schmal“, so der BDP-Präsident. Er betonte, bei den Obduktionen nach allen einschlägigen Vorgaben sei der Schutz des medizinischen und nicht-medizinischen Personals sicherge­stellt.

Der Vorsitzende der DGP, Gustavo Baretton, wies daraufhin, dass an der Rheinisch-West­fäli­schen Technischen Hochschule Aachen gerade ein Register für COVID-19-Obduktionen im deutschsprachigen Raum eingerichtet werde. Dort sollen Informationen gesammelt werden, die sich aus Obduktionen ergeben.

„DGP und BDP planen einen schnellen Wissenstransfer nicht nur innerhalb des Fachs Pathologie, sondern gerade auch an Lungenfachärzte sowie Intensivmediziner, und ebenso an die zuständigen Behörden“, hieß es aus den beiden Gesellschaften. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #822952
drtinni
am Dienstag, 7. April 2020, 21:35

mskasa - vielleicht kann ich als "Ersatz" dienen ?

Letzes Jahr hat mich diese Grippe im Januar erwischt und ich kann dazu recht viel erzählen.
Jedenfalls würde es Ihre/Eure Suche nach Antworten ziemlich erleichtern.
Mein Angebot steht.

klaus-herrig@web.de
Avatar #681861
mskasa
am Dienstag, 7. April 2020, 19:51

Leider nicht überall möglich....

Mein Wunsch nach Obduktion eines SARS-CoV 2 Patienten wurde mit der Mitteilung begegnet, dass auf Anordnung des Institutsleiters keine Obduktionen während der Pandemie durchgeführt werden...
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER