NewsPolitikRegierung plant bundeseinheitliche Regeln für Lockerung des Arbeitszeitgesetzes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung plant bundeseinheitliche Regeln für Lockerung des Arbeitszeitgesetzes

Dienstag, 7. April 2020

/sp4764, stockadobecom

Berlin – In zahlreichen Bundesländern sind die Arbeitszeitvorschriften für bestimmte Tätigkeiten wegen der Coronakrise bereits gelockert worden. Die Bundesregierung will nun einen „bundeseinheitlichen Rahmen“ dafür schaffen. Sie werde „zeitnah eine Rechts­verordnung erlassen“, wie das Bundesarbeitsministerium heute mitteilte. Laut Arbeits­zeit­gesetz ist dies „in epidemischen Lagen von nationaler Tragweite“ zulässig – allerdings nur zeitlich befristet.

Die geplante Verordnung solle bis Ende Juni gelten, berichtete das Handelsblatt unter Berufung auf den Referentenentwurf. Die geltenden Vorschriften können laut Ministerium für Tätigkeiten gelockert werden, die „wegen der COVID-19-Epidemie notwendig sind zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, des Gesundheitswesens und der pflegerischen Versorgung, der Daseinsvorsorge oder zur Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern“.

Anzeige

Es gehe um Ausnahmen von Höchstarbeitszeiten, Mindestruhezeiten sowie vom grund­sätz­lichen Beschäftigungsverbot an Sonn- und Feiertagen, so das Ministerium. Laut Handelsblatt darf die Arbeitszeit in bestimmten Berufen auf bis zu zwölf Stunden verlängert werden.

„Dies gilt nur, soweit die Verlängerung nicht durch vorausschauende organisatorische Maßnahmen einschließlich notwendiger Arbeitszeitdisposition, durch Einstellungen oder sonstige personalwirtschaftliche Maßnahmen vermieden werden kann“, zitierte das Blatt aus dem Entwurf. Die tägliche Ruhezeit könne von elf auf neun Stunden verkürzt werden.

Das Ministerium erläuterte, bereits Ende März sei Paragraf 14 Absatz 4 des Arbeits­zeitge­setzes in Kraft getreten, der Basis für die geplante Verordnung sei. Das Bundesministeri­um für Arbeit und Soziales ist damit zeitlich befristet ermächtigt, im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Gesundheit im aktuellen außergewöhnlichen Notfall, der bundesweite Auswirkungen hat, bundeseinheitliche Ausnahmen zu erlassen.

Die geplante Verordnung sei „ein Schlag ins Gesicht all derer, die ihre Gesundheit schon jetzt täglich für uns alle riskieren“, kritisierte die Vize-Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Ferschl, gegenüber dem Handelsblatt. Statt die Arbeitsbedingungen für die „Helden“ in den systemrelevanten Berufen beispielsweise durch mehr Personal oder durch den Schutz eines Tarifvertrags zu verbessern, würden die ohnehin schon über­lasteten Beschäftigten „wie Zitronen ausgequetscht“.

„Gesundheitsschutz ist derzeit das Wichtigste“, sagte die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Beate Müller-Gemmeke der Zeitung. Dies werde konterkariert, wenn jetzt ohnehin am Anschlag arbeitenden Beschäftigten die notwendigen Ruhepausen genommen würden. „Wir müssen sehen, dass wir die Arbeit auf mehr Schultern verteilen“, forderte die Grünen-Politikerin. Es gebe ja durchaus die Möglichkeit und auch Bereitschaft, dass Kurzarbeiter oder Studierende beispielsweise im Supermarkt aushelfen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #33021
medicusarnulf
am Donnerstag, 9. April 2020, 15:30

Wider jede Vernunft...

Gesundheitsschutz insbesondere derer, die im Moment an vorderster Front die Last dieser Krise tragen, sollte an oberster Stelle stehen...
Aber weit gefehlt!
Mit blumigen salbungsvollen Worten wird dies mit Füßen getreten!
Ich möchte den Politiker sehen, der sich selbst oder seine Angehörigen von in solcher Weise noch mehr ausgelaugtem medizinischen Personal behandelt sehen möchte...
Hier geht es ja auch "nur" um die Arbeit an & mit "Menschen"... - Weshalb ist eigentlich noch keiner aus den Reihe solchen Schwachsinns Produzierender auf die Idee gekommen, gleichermaßen derzeit mal die Lenk-& Ruhezeiten für LKW- & Bus-Fahrer frei nach oben zu verlängern? - Wenn ein Speditionsunternehmer wegen Krankheitsausfälle Schwierigkeiten bekommt seine dringend nötigen Auslieferungen an Toilettenpapier auszuführen z.B. ... ?!
Und:
Bei dem Ganzen ist bis heute (...!) noch keiner, egal aus welcher Partei, aufgestanden und SELBST Schuld & Verantwortung für diese Ausdünnung des medizinischen, insbesondere pflegerischen, Personals in unseren Kliniken in Deutschland übernommen?!
Noch kürzeste Zeit vor "Corona" haben ALLE", zusammen mit privaten Klinikbetreibern, in das gleiche Horn "...wir haben in D zu viele Kliniken und zu viel Personal..." geblasen!!!
Das ist typisch für den Opportunismus und die "Fähnlein nach dem Winde" - Einstellung unserer gewählten Volksvertreter! - Da wird schon längst nicht mehr das Volk vertreten, sondern nur der eigene Posten...
Dr.med. Arnulf Göbel
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER