NewsPolitikSteinmeier: Viele Familien erleben in Coronakrise „belastende Zeiten“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Steinmeier: Viele Familien erleben in Coronakrise „belastende Zeiten“

Mittwoch, 8. April 2020

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender stehen bei der Aufzeichnung ihrer Videobotschaft zur Coronavirus-Epidemie in ihrem dienstlichen Wohnsitz. /picture alliance, Steffen Kugler, Bundesregierung

Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht viele Familien in der Coronakrise vor großen Herausforderungen und Problemen. In einer heute veröffent­lichten gemeinsa­men Videobotschaft mit seiner Ehefrau Elke Büdenbender sprach er von einer für Famili­en „belastenden Zeit“.

Die Familien müssten nicht nur den veränderten Alltag bewältigen, sondern dürften auch Angehörige in Pflegeheimen derzeit nicht besuchen. „Die, die uns besonders brauchen, dürfen wir nicht mehr sehen – die einsame Mutter, den gebrechlichen Vater, die Großel­tern", sagte Steinmeier. „Das reißt uns das Herz entzwei.“ Aber auch hier gelte, Abstand zu halten, um die älteren und kranken Menschen zu schützen.

Anzeige

Büdenbender erinnerte daran, dass gerade in den Städten viele Menschen „allein zu Hause“ säßen, getrennt von ihrer Familie. Andere wiederum „verbringen sehr viel mehr Zeit als sonst mit dem Partner, mit der Familie“. Dieser neue Alltag „hat es ins sich“, sagte Büdenbender und verwies unter anderem auf die schwierige Kinderbetreuung und das Zusammenbringen von Heimarbeit der Eltern und Schulaufgaben der Kinder.

Es dürften vor allem diejenigen nicht vergessen werden, „die diese Krise ganz besonders hart trifft“ – die Alleinerziehenden, die Alleinstehenden „oder die Familien, die auf aller­engstem Raum zusammenleben und jetzt noch größere Existenzsorgen haben als früher“.

Kinder und Frauen drohten jetzt viel häufiger Opfer von häuslicher Gewalt zu werden, sagte Büdenbender. Auch wenn viele soziale Einrichtungen geschlossen seien, gebe es aber weiterhin Anlaufstellen für Menschen in Not, etwa Nottelefone und Frauenhäuser.

Bundespräsident Steinmeier hatte sich bereits mehrmals mit Videobotschaften zur Coronakrise zu Wort gemeldet. Darin stimmte er die Bevölkerung auf weiter schwierige Zeiten ein und lobte zugleich Solidarität und Zusammenhalt. Am Samstag hält Steinmeier eine Fernsehansprache zur Coronakrise. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die in der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vorgesehenen Veränderungen am Coronarettungsschirm begrüßt. Die
Rettungsschirm: Krankenhäuser drängen auf Umsetzung der Kompromissregelungen
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER