NewsPolitikBundeskabinett beschließt Aufnahme unbegleiteter Kinder aus Griechenland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundeskabinett beschließt Aufnahme unbegleiteter Kinder aus Griechenland

Mittwoch, 8. April 2020

/dpa

Berlin/Athen – Deutschland will in der kommenden Woche die ersten 50 unbegleiteten Minderjährigen aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnehmen. Das hat das Bundeskabinett heute in Berlin entschieden. Die ersten zwei Wochen nach der Einreise werden sie in Quarantäne in Niedersachsen verbringen. Anschließend sollen sie auf mehrere Bundesländer verteilt werden.

Außer Deutschland ist aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nur Luxemburg bereit, junge Migranten aus den überfüllten informellen Lagern zu holen. Weitere Staaten, die ursprünglich Hilfe zugesagt hatten, machen den Zeitpunkt der Aufnahme jetzt von einem Rückgang der Zahl der Corona-Infizierten abhängig.

Anzeige

Deutschland will in nächster Zeit laut Bundesinnenministerium noch rund 300 weitere Minderjährige aus Griechenland aufnehmen. Der Koalitionsausschuss von Union und SPD hatte im März beschlossen, im Rahmen der EU-Partner Griechenland einen Anteil von insgesamt etwa 1.000 bis 1.500 Kindern nach Deutschland zu holen und zu betreuen. Es handelt sich laut Koalitionsbeschluss um Kinder, die schwer erkrankt oder unbegleitet und jünger als 14 Jahre sind.

Laut Innenministerium haben sich auch Frankreich, Luxemburg, Portugal, Irland, Finn­land, Kroatien, Litauen, Belgien und Bulgarien bereiterklärt, Kinder und Jugendliche auf­zu­nehmen. Nach Luxemburg sollen in einem ersten Schritt zwölf Kinder gebracht wer­den.

Die Zusage von Bundesinnenminister Horst Seehofer sei „längst überfällig und zugleich ein Tropfen auf den heißen Stein“, sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne). Um eine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, sollten die Flüchtlingslager auf den griechischen Ägäis-Inseln nach Ansicht von Pro Asyl komplett geräumt werden.

„Es ist völlig abwegig, hierzulande die Seuche einzudämmen und dann wissentlich deren Ausbreitung an anderen Orten in der EU zuzulassen“, sagte der Geschäftsführer der Flücht­lingsrechte-Organisation, Günter Burkhardt. Denkbar sei etwa eine vorübergehen­de Unterbringung in Hotels in Griechenland, die wegen der Pandemie geschlossen wurden. Anschließend sollten die Schutzsuchenden zur Durchführung der Asylverfahren in andere EU-Staaten gebracht werden.

Aktuell halten sich rund 39.700 Migranten und Flüchtlinge auf den griechischen Ägäis-Inseln auf. In den vergangenen drei Monaten hatten die Behörden rund 11.000 Menschen aus den informellen Flüchtlingslagern auf das Festland gebracht – vor allem Kranke und Menschen, die gute Chancen auf Asyl oder Flüchtlingsschutz in der EU haben.

Dass in dem Flugzeug, das Ende kommender Woche geschickt wird, nur 50 und nicht etwa 70 oder 80 Kinder sitzen sollen, hat auch mit dem komplizierten Auswahlverfahren zu tun.

Deutschland hatte erklärt, es wolle vor allem kranke Kinder aufnehmen, Minder­jährige im Alter unter 14 Jahren sowie möglichst viele Mädchen. Die Mehrheit der unbe­gleiteten Minderjährigen, die auf den Inseln unter erbärmlichen Umständen hausen, sind aber Jungen. Außerdem muss in jedem Einzelfall die Identität geklärt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #797339
raiksurlaub
am Samstag, 11. April 2020, 15:26

vor allem Mädchen

"Deutschland hatte erklärt, es wolle vor allem kranke Kinder aufnehmen, Minder­jährige im Alter unter 14 Jahren sowie möglichst viele Mädchen. Die Mehrheit der unbe­gleiteten Minderjährigen, die auf den Inseln unter erbärmlichen Umständen hausen, sind aber Jungen."

Der einzige Parameter zur Selektion der betroffenen Kinder kann unter Abwägung von menschlichen und moralischen Gründen nur die Hilfsbedürftigkeit der einzelnen Individuen sein. Setzt man andere Parameter zur Selektion ein, gibt es mit dem Parameter der Hikfsbedürftigkeit Interferenzen. Das führt dazu, dass im Zweifelsfall die Selektion zugunsten des 2. Parameters (hier des Geschlechts) selektiert wird und nicht nach der Bedürftigkeit. Im konkreten Fall bedeutet das, dass ein sehr hilfsbedürftiger Junge nicht aus dem Lager geholt wird, WEIL er ein Junge ist. Anstatt seiner wird ein weniger bedürftiges Kind aus dem Lager geholt, WEIL es ein Mädchen ist. Die Beantwortung der Frage, inwieweit dieses Vorgehen unter der Prämisse, dass eine Selektion rein nach dem Geschkecht eben keine eigene Moralität besitzt, noch unter vertretbares Handeln fällt, ist eindeutig: ich habe selten ein so unmoralisches Verhalten seitens eines modernen demokratischen Staats gesehen. Dazu kommt noch der Widerspruch, da ja von Seiten der Politik stets auf gleiche Behandlung der Geschlechter großer Wert gelegt wird. Das kann man ab nun getrost ad acta legen.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER