NewsPolitikCorona-Ausbruch in Potsdamer Klinik bereitet Landesregierung Sorgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Corona-Ausbruch in Potsdamer Klinik bereitet Landesregierung Sorgen

Mittwoch, 8. April 2020

/picture alliance, Soeren Stache

Potsdam – Nach der Häufung der Coronafälle im größten Potsdamer Krankenhaus hat sich die Brandenburger Landesregierung besorgt gezeigt. Der Ausbruch im Ernst von Bergmann-Klinikum sei „die größte Sorge, die wir hier im Land Brandenburg haben“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) im Gesundheitsausschuss des Brandenburger Landtags, der sich per Telefonkonferenz zusammenschaltete.

Ansonsten sei Brandenburg mit Infektionen und Todesfällen unterdurchschnittlich belas­tet, die Fälle in Potsdam trieben dies etwas in die Höhe. Dort sind laut Stadt 88 nach­weis­lich mit dem Coronavirus infizierte Patienten in Behandlung, bisher starben 21.

Anzeige

Gestern war gegen Mitarbeiter des Klinikums ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingelei­tet worden. Geprüft werde, ob sich die drei Ärzte und die zwei Geschäftsführer unter an­derem nach dem Infektionsschutzgesetz straf­bar gemacht haben, weil sie aufgetretene Corona-Fälle vorsätzlich zu spät oder gar nicht gemeldet haben und dadurch das Virus weiter verbreitet worden ist, hieß es.

Der Verstoß von Meldepflichten kann nach dem Gesetz mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Handelt es sich um eine Straftat, droht eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren. Im Klinikum waren bisher 21 Corona-Patienten gestorben.

Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) sagte gestern auf einer Pressekonfe­renz, das Robert-Koch-Institut (RKI) habe nach einer Prüfung in einem Abschlussbericht diverse Maßnahmen empfohlen. Nach Angaben der Stadt solle das Abstrichmanagement neu justiert werden. Zudem müssten Meldungen über Infizierte entsprechend Infektions­schutzmeldegesetz weitergegeben werden.

Grundsätzlich sind die Krankenhäuser in Brandenburg auf einen Ansturm schwer­kran­ker Coronapatienten nach Ansicht der Landesregierung vorbereitet. „Insgesamt sind wir da gut gerüstet und haben viele Kapazitäten“, sagte Nonnemacher.

„Hochrechnungen unserer augenblicklichen Infektionszahlen bis Ende April lassen nicht erwarten, dass wir auch nur annähernd die vorhandenen Kapazitäten ausschöpfen wer­den.“ Die erwartete „Welle“ sei bisher nicht eingetreten. Von einer Überlastung wie in Ita­lien oder Spanien sei „überhaupt nicht auszugehen“.

Die Zahl der Intensivbetten ist nach Angaben der Ministerin von 531 im vergangenen Jahr auf 738 gestiegen. Wenn bestellte Beatmungsgeräte hinzukämen, könnten weitere 356 Plätze geschaffen werden – das sei dann die vom Bund geforderte Verdopplung, sagte Nonnemacher. Auch Reha-Kliniken stellten Betten zur Verfügung, so dass Notplätze außerhalb von Kliniken vermutlich nicht notwendig seien.

„Massive Engpässe“ räumte Nonnemacher bei der Schutzausrüstung ein. Das Land habe beim Bund für sechs Monate unter anderem 2,7 Millionen FFP2-Masken und 1,9 Millio­nen FFP3-Masken bestellt. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER