NewsÄrzteschaftMedizinstudierende in Bayern und Baden-Württemberg sehen sich benachteiligt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinstudierende in Bayern und Baden-Württemberg sehen sich benachteiligt

Mittwoch, 8. April 2020

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

München/Stuttgart – Scharfe Kritik an den unterschiedlichen Regelungen der Bundes­län­der zum zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung üben die Medizin­studierenden im Hart­mannbund (HB) sowie die Studierenden-Fachschaften in Bayern und Baden-Württemberg.

Hintergrund ist, dass das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) den Ländern angesichts der aktuellen „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ empfohlen hat, den zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zu verschieben und die Studierenden direkt in das Prak­tische Jahr (PJ) zu schicken.

Anzeige

Diese Studierenden müssen das zweite und dritte Staatsexamen (M2 und M3) dann im Anschluss an das PJ im Frühjahr 2021 gemeinsam ablegen. Diese Verordnung des Bun­des­ministeriums ist jedoch nicht verpflichtend – was dazu geführt hat, dass alle Bundes­länder außer Bayern und Baden-Württemberg Medizinstudierenden das zweite Staatsexa­men doch zum ursprünglich geplanten Termin ermöglichen, nämlich vom 15. bis 17. April 2020.

HB und Fachschaften kritisieren diesen Flickenteppich scharf. Die kurzfristige Verschie­bung des Staatsexamens in Bayern und Baden-Württemberg führe nicht nur zur Ungleich­­behandlung der davon betroffenen Studierenden gegenüber den Kommilitonen, die in der kommenden Woche ihr Staatsexamen schreiben können.

Auch die in der Approbati­onsordnung eigentlich festgeschriebene PJ-Mobilität werde eingeschränkt. „Das hat weitreichende Konsequenzen für die Medizinstudierenden in den beiden südli­chen Bundesländern“, warnte der Vorsitzende des Studierendenausschusses im HB, Chris­tian Wolfram.

Diese könnten ihr PJ nun nicht länger in anderen Ländern ableisten, weil Startzeit und Dauer der Tertiale durch die verschiedene Ausgestaltung nicht mehr übereinstimmten.

Gleichzeitig könnten die Studierenden aus dem Rest Deutschlands keines ihrer PJ-Tertiale in Bayern oder Baden-Württemberg absolvieren. „Damit wird die PJ-Mobilität faktisch aus­gehebelt“, machte Wolfram deutlich.

Die Medizinstudierenden an allen deutschen Hochschulen gleich zu behandeln, fordern die Fachschaften in Bayern und Baden-Württemberg. Sie geben zu bedenken, dass sich auch die Medizinstudierenden in den beiden Bundesländern seit Monaten auf das zweite Staatsexamen vorbereiten.

„Nach wochenlanger Unsicherheit sind wir von den Vorgaben des Bundesgesundheits­ministers enttäuscht und empfinden die Regelung als hochgradig ungerecht“, hieß es aus den Fachschaften. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER