NewsMedizinCOVID-19: Serumtherapie bei weiteren Patienten in China offenbar erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Serumtherapie bei weiteren Patienten in China offenbar erfolgreich

Mittwoch, 8. April 2020

/angellodeco, stock.adobe.com

Wuhan − Während in Deutschland und anderen Ländern Europas und Nordamerikas Studien zur Serumtherapie geplant werden, hat ein zweites Team aus China Ergebnisse einer Behandlungsserie vorgestellt. Laut ihrem Bericht in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020; doi: 10.1073/pnas.2004168117) haben alle 10 Patienten eine schwere COVID-19-Erkrankung überstanden.

Vor 10 Tagen hatten Mediziner aus Shenzhen über die Behandlung von 5 Patienten berichtet. Die Patienten hatten 400 ml Serum von Spendern erhalten, die von einer Erkrankung an COVID-19 genesen waren. Nach dem Bericht in JAMA (2020; doi: 10.1001/jama.2020.4783) kam es bei 4 von 5 Patienten, die zuvor mechanisch beatmet werden mussten, innerhalb von 3 Tagen zu einer deutlichen Verbesserung der Lungen- und Organfunktionen.

Anzeige

Jetzt berichten Mediziner aus Wuhan über weitere 10 Patienten, die an 3 Kliniken der Stadt eine Serumtherapie erhielten. Die Patienten im Alter von 34 bis 78 Jahren waren laut dem Team um Xiaoming Yang vom Forschungszentrum für Impfstoffe in Wuhan schwer erkrankt. Allerdings wurden nur 3 der 10 Patienten mechanisch beatmet, 5 weitere erhielten über eine Nasensonde Sauerstoff, die anderen 2 Patienten hatten nicht unter Luftnot gelitten.

Alle 10 Patienten erhielten eine einzelne Infusion mit 200 ml Plasma, das von einem genesenen Patienten stammte. Der Antikörpertiter in der Plasmaspende lag über 1:640. Die Behandlungen erfolgten in einer offenen Studie im Rahmen eines Heilversuchs. Die Patienten hatten diverse andere Medikamente erhalten, darunter auch Virustatika (Arbidol, Ribavirin, Oseltamivir) oder Interferone, deren Wirksamkeit nicht belegt ist. Ein Patient hatte auch Remdesivir erhalten.

Wie Yang berichtet, kam es bei allen 10 Patienten in den ersten 3 Tagen nach der Serumtherapie zu einer deutlichen Linderung der Symptome und zu einem Anstieg der Sauerstoffsättigung im Blut. In der Computertomografie war einige Tage später ein deutlicher Rückgang der Infiltrationen und Milchglasinfiltrate erkennbar. Auch die Laborbefunde verbesserten sich rasch. Der CRP-Wert beispielsweise fiel von median 55,98 auf 18,13 mg/l.

Trotz der raschen klinischen Erholung der Patienten bleibt der Stellenwert der Behandlung unklar. Yang verweist zwar darauf, dass sich in einer Gruppe von 10 früheren Patienten (sogenannte historische Kontrollgruppe) nur einer rasch erholt habe, während 6 stabil blieben und 3 gestorben seien. Dennoch ist natürlich nicht ganz auszuschließen, dass für die Behandlung bewusst oder unbewusst Patienten ausgewählt wurden, die sich auch unter der Standardbehandlung erholt hätten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #704484
Dr. Eckhoff
am Mittwoch, 8. April 2020, 19:02

Dr.Paul-Ulrich Eckhoff, Arzt für Orthopädie

Da lacht das Herz im LEibe vor Freude. Vor vielen Jahren hat ein Kollege auf diese Art und Weise Thypuspatienten geheilt. Robert Koch hatte es versucht, aber die Behandlung schlug fehl. Das Geheimnis des Erfolges ist die richtige Dosierung. Und nun aufgepaßt: Nicht die Menge an Plasma, sondern die Potenz. HOmöopathen sprechen in diesem Zusammenhang von potenzierten Nosoden. Voll hat mit seiner Elktroakupuntur einenWeg gewiesen, die passende Potenz zu finden. Nur!!!Voll hat eine VErsuchsanordnung genommen, die kaum ein Mensch wahr haben wollte. Und dann hat er noch Begleitmedikamente genommen, Homöopathika. O wie schlimm, ein weitere Grund sich mit der MEthode nicht zu befassen. Aber manche Menschen sterben an Nichtwissen des Therapeuten. Andere an der Ignoranz großer Teile der Ärzteschaft. Schön, wenn in unsicheren Zeiten , in denen kein Medikament zu helfen scheint, über Alternativen nachgedacht wird. Aber ich glaube nicht, dass Voll nun eine Anerkennung hben wird. Ach übrigens, die Chinesen haben auch nach den Richtlinien der TCM phytotherapeutisch behandelt. Mit Erfolg: Aber wer glaubt denn schon noch andie Wirksamkeit der Phytotherapie.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER