NewsPolitikBundesamt für Bevölkerungsschutz gibt Krankenhäusern Tipps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesamt für Bevölkerungsschutz gibt Krankenhäusern Tipps

Mittwoch, 8. April 2020

/dpa

Bonn – Wegen der Coronakrise hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastro­phenhilfe (BBK) Tipps und Hinweise für Krankenhäuser veröffentlicht. Das Bundesamt stellt auf seiner Internetseite Teile eines geplanten Handbuchs für Krankenhausalarm- und -ein­satz­­planung vorab bereit, wie es heute mitteilte.

Das gesamte Handbuch soll noch in diesem Jahr erscheinen. Die Teilveröffentlichung beinhaltet unter anderem Empfehlungen für Alarm- und Einsatzplanungen für Kliniken.

Anzeige

Auch werden in dem 63 Seiten umfassenden Dokument Empfehlungen zur Bewältigung eines Massenanfalls von Verletzten oder Erkrankten ausgesprochen. Mithilfe des Hand­buchs sollen Krankenhausbetreiber in die Lage versetzt werden, eigenständig und syste­matisch einen Notfallplan zu erarbeiten, wie es hieß.

Bei Eintritt eines größeren Notfalls sollen demnach reibungslose Abläufe innerhalb der Krankenhäuser und in der Zusammenarbeit mit beteiligten Behörden ermöglicht werden. Konkret werden beispielsweise Hinweise zu Meldewegen, Raumordnung im Krankenhaus und Angehörigenbetreuung im Notfall gegeben.

Darüber hinaus veröffentlichte das Bundesamt auch konkrete und aktuelle Handlungs­empfehlungen zum Umgang mit der Coronakrise und eine Checkliste „Pandemie für Krankenhäuser“.

Das Bundesamt betonte, dass die Vorbereitung der Krankenhäuser auf solche Lagen in den gesetzlichen Verantwortungsbereich der Länder falle. „Ungeachtet dessen ist der Bund an einer möglichst einheitlichen Krankenhausalarm- und -einsatzplanung interessiert“, hieß es. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER