NewsMedizinHohe Dunkelziffer: Zahl der Infizierten in Deutschland möglicherweise schon bei 460.000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hohe Dunkelziffer: Zahl der Infizierten in Deutschland möglicherweise schon bei 460.000

Donnerstag, 9. April 2020

/wetzkaz, stock.adobe.com

Göttingen –Nach Berechnungen von Göttinger Forschern hatten sich in Deutschland unter Berücksichtigung einer hohen Dunkelziffer bereits bis Ende März mehr als 460.000 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Bislang seien schätzungsweise 15,6 % der Infektionen in Deutschland festgestellt worden, errechneten die Entwick­lungsökonomen Christian Bommer und Sebastian Vollmer, wie die Universität mitteilte.

Um die Qualität der offiziellen Fallaufzeichnungen zu prüfen, nutzten die Forscher unter anderem Daten aus einer Studie zur Mortalität von COVID-19 und zum Zeitraum bis zum Tod der Betroffenen, die kürzlich in The Lancet Infectious Diseases erschienen ist. Auf dieser Grundlage gehen die Ökonomen davon aus, dass die Zahl der Infektionen in allen betroffenen Ländern deutlich höher liegt, als bislang angenommen.

Anzeige

Sie vermuten, dass weltweit bislang im Durchschnitt nur etwa 6 % aller Infektionen nachgewiesen wurden. Nach ihren Berechnungen könnte die tatsächliche Zahl der Infizierten weltweit bereits mehrere 10 Millionen erreicht haben.

Entdeckungsraten international sehr unterschiedlich

Unzureichende und verzögerte Tests könnten erklären, warum einige europäische Länder wie Italien und Spanien viel höhere Opferzahlen im Vergleich zu den gemeldeten bestätigten Fällen aufweisen als Deutschland.

Während Deutschland eine Entdeckungsrate von schätzungsweise 15,6 % habe, liege sie in Italien bei 3,5 % und in Spanien bei 1,7 %. Noch niedriger sei sie in den USA mit 1,6 % und Großbritannien mit 1,2 %. Im Gegensatz dazu habe Südkorea fast die Hälfte aller seiner Infektionen entdeckt.

Die Autoren schätzen, dass bis zum 31. März 2020 in Deutschland 460.000 Infektionen aufgetreten waren. Auf der Grundlage der gleichen Methode berechnen sie, dass in den USA mehr als 10 Millionen, in Spanien mehr als 5 Millionen, in Italien etwa 3 Millionen und in Großbritannien etwa 2 Millionen Infektionen aufgetreten sind.

Am selben Tag berichtete die Johns Hopkins University, dass es weltweit weniger als 900.000 bestätigte Fälle gab, was bedeutet, dass die überwiegende Mehrheit der Infektionen bislang unentdeckt blieb.

Die Studie aus Göttingen ist nicht die erste, die auf hohe Dunkelziffern an Infizierten bei der Ausbreitung von SARS-CoV-2 hindeutet.

Bereits Mitte März hatten Forscher um Ruiyun Li vom Imperial College London in Science berichtet, dass auf jeden nachweislich Infizierten etwa 7 unentdeckte Fälle kommen könnten: „Wir schätzen, dass vor den am 23. Januar in Kraft getretenen Beschränkungen, 86 % der Infektionen undokumentiert blieben.“ Die Daten für ihre Berechnungen stammten allerdings aus der frühen Phase der Epidemie in China, als es noch keine Kontaktbeschränkungen gab. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #625311
L.A.
am Freitag, 10. April 2020, 10:40

Ist eine Infektion mit dem Coronavirus für die Nicht-Risiko-Gruppen gefährlich? Ja oder nein ?

Müssen wir vor einer Infektion Angst haben ? Eher nein, meine ich. Die Darstellung in den Medien bewirkt Angst und Panik bei den Menschen. Bilder von Intensivstationen, immer und immer wieder. Für die meisten Menschen ist eine Intensivstation eine fremde, angsteinflößende Welt (überall Todkranke...-wo man doch Sterben und Tod so gut verdrängt...). Dann diese Bilder aus Bergamo/ Norditalien, wo eine Kolonne von Militär-Lastwagen die Massen von Särgen abtransportieren. Es wird ein Massensterben suggeriert (was es in Wirklichkeit nicht ist). Die Medien sind es wieder einmal, die die Richtung vorgeben...
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
10. Juli 2020
Rom - COVID-19-Patienten leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion noch über Wochen an persistierenden Symptomen. Dies zeigt eine Fallserie aus Italien, die in JAMA erschienen ist. Von 143
COVID-19-Symptome entlassener Patienten persistieren oft über Wochen
10. Juli 2020
Hamburg – SARS-CoV-2 kann offenbar auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität der infizierten Herzzellen zu verändern. Das geht aus einer aktuellen
SARS-CoV-2 infiziert Herzzellen und verändert ihre Genaktivität
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
10. Juli 2020
Koblenz – Aufatmen in Koblenz: Die zahlreichen neuen Tests auf SARS-CoV-2 bei Bewohnern mehrerer Studentenwohnheime nach drei bestätigten Coronafällen sind nach alle negativ ausgefallen. „Die
Alle Tests in Koblenzer Studentenwohnheimen negativ
10. Juli 2020
Euskirchen – Nach weiteren niedrigen Infektionszahlen aus einer freikirchlichen Gemeinde sind die befürchteten Einschränkungen im Kreis Euskirchen vom Tisch: Von den neuen rund 220
25 Infektionen in Euskirchen, drohende Einschränkungen vom Tisch
10. Juli 2020
Jerusalem – Die israelische Regierung hat im Kampf gegen eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 weitere Ausgangsbeschränkungen verhängt. Betroffen waren Viertel in den fünf Städten Jerusalem, Beit Schemesch,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER