NewsÄrzteschaftTelemedizin hält Einzug in die Pflege in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telemedizin hält Einzug in die Pflege in Sachsen

Donnerstag, 9. April 2020

/fizkes, stock.adobe.com

Warmbad − Neue Technik für ältere Menschen: Pflegeheime in Sachsen können fortan auf Telemedizin bauen. Zunächst werden in mehreren Einrichtungen des Erzgebirges Bewohner zusätzlich zu ärztlichen Visiten per Videotechnik von ihrem Hausarzt betreut, teilten die beteiligten Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen heute mit.

In die Video-Konsultation können je nach Bedarf Fachärzte wie Neurologen, Dermato­logen oder Urologen einbezogen werden. Vor Ort dürfen qualifizierte Pflegekräfte bestimmte Leistungen wie Blutentnahme, Impfungen, Wundversorgung oder den Wechsel eines Blasen-Katheters selbst vornehmen. Die Kassen sprechen von einem bundesweit einmaligen Projekt.

Anzeige

Der Leiter des Wohnparks Katharinenhof in Wolkenstein, Heiko Schönherr-Hempel, sieht gerade in der Zeit der Corona-Pandemie einen großen Vorteil in der elektronischen Visite: „Heimbewohner sollen so wenig wie möglich mit Außenkontakten in Berührung kommen. Trotzdem ist der Arzt anwesend - eben virtuell -, und wir können die ärztliche Versorgung sicherzustellen.“

Die Übertragung ärztlicher Leistungen an stationäre Pflegeeinrichtungen verbessere die haus- und fachärztliche Versorgung Betroffener und ermögliche zugleich eine kontinuierliche Versorgung der Menschen auf dem Lande, sagte Andreas Haustein, Geschäftsführer der Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge.

Simone Hartmann, Chefin der Techniker Krankenkasse in Sachsen und Leiterin der Arbeitsgruppe Telemedizin und Gesundheitsmanagement, sieht aber auch einen Effekt für das Personal: „Wir stärken mit der Delegation ärztlicher Leistungen die Pflegefach­kräfte in Kompetenz und Wertschätzung, was sich auf ihre berufliche Zufriedenheit auswirkt.“

Pflegerinnen und Pfleger würden so ganz neue Sicherheit im Umgang mit Patienten gewinnen: „Gerade jetzt in der Coronakrise erweisen sich solche neuen, unkonventionellen Lösungen als wertvoller Entwicklungsimpuls im Gesundheitswesen.“

In zwei Pflegeeinrichtungen der Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge − in Marienberg und in Zschopau − wird zudem die elektronische Visite per Videodatenbrille getestet. Mittels der von den Pflegekräften getragenen Brille können Ärzte den Patienten wie mit eigenen Augen sehen und untersuchen. Nach den Worten von Gunnar Dittrich, Hauptabteilungs­leiter der KV Sachsen, können Pfleger so „unbeeinträchtigt am und mit dem Patienten agieren“. Zusätzliche technische Funktionen der Datenbrille erlaubten eine zeitversetzte, unmissverständliche Kommunikation zwischen Arzt und Pflegefachkraft.

„Den pflegebedürftigen Patienten kommt zugute, dass sie wegen Routineuntersuchungen oder einfachen Behandlungen nicht erst die Arztpraxis aufsuchen müssen. Gerade für sie ist der Praxisbesuch meist mit Aufregung und körperlicher Belastung verbunden“, hieß es. Haus- und Fachärzte wiederum würden entlastet und könnten die gewonnene Zeit in ihren Praxen nutzen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten dürfen keinesfalls auf den Kosten sitzen bleiben, die ihnen durch die Behebung der Störung in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) entstehen. Das forderte das
TI-Störung: KBV drängt auf Kostenübernahme
5. Juni 2020
Hannover – Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) starten am 1. Juli eine Telemedizinpilotprojekt. Ziel sei es, die medizinische Versorgung
KV Niedersachsen erprobt Telemedizin im Justizvollzug
5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
4. Juni 2020
Bonn – Besuche in Pflegeheimen sollten in allen Bundesländern wieder „in angemessener Weise“ ermöglicht werden. Dafür hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) gestern
Besuch in Pflegeheimen sollte bundesweit möglich sein
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER