NewsPolitikFacharztquote in Thüringen soll bei Belastung ausgesetzt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Facharztquote in Thüringen soll bei Belastung ausgesetzt werden

Montag, 13. April 2020

/Gorodenkoff, stockadobecom

Greiz – Die Facharztquote in Thüringen soll bei größerer Belastung der Krankenhäuser durch die Corona-Pandemie ausgesetzt werden können. Dann müssten Ärzte aus allen Fachbereichen flexibel eingesetzt werden können, teilte die Staatssekretärin im Gesund­heitsministerium, Ines Feierabend, mit.

„Auf einen solchen Schritt sind wir bereits seit Ende Februar eingestellt, er wurde bisher jedoch aufgrund der relativ geringen Anzahl intensivtherapiepflichtiger COVID-19-Patien­ten noch nicht umgesetzt.“ Da es sich um eine dynamische Entwicklung handle, sei jeder­zeit eine Neubewertung möglich, sagte Feierabend.

Anzeige

Wegen der Quotenregelung müssen Krankenhäuser alle Fachabteilungen mit mindestens 5,5 Arztstellen ausstatten, davon mindestens drei mit Fachärzten. Die Arztquote hatte Rot-Rot-Grün in der vergangenen Wahlperiode eingeführt, um die Qualität von Klinikbe­handlungen sicherzustellen.

Feierabend wies zudem Kritik zurück, die Facharztquote belaste ländliche Krankenhäuser. „Mit der Verordnung soll einfach dafür Sorge getragen werden, dass für die notwendigen Behandlungen genügend Ärztinnen und Ärzte vor Ort sind“, betonte Feierabend.

Es lägen bisher keine Meldungen vor, dass die Einhaltung der Verordnung direkt zu wirt­schaftlichen Einbußen führe. Es möge Schwierigkeiten an manchen Stellen geben, dafür seien aber Ausnahmeregelungen getroffen worden.

Zuletzt hatte die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) die Regelung kritisiert: „Das ist der Todesstoß für kleine ländliche Krankenhäuser.“ Die Krankenhäuser refinan­zierten sich über die Zahl der behandelten Patienten, die auf dem Land geringer sei.

Dies sei ein Grund für die finanzielle Schieflage der Krankenhäuser in Greiz und Schleiz. In Schleiz war die Geburtsstation im Februar mangels Ärzten bis auf Weiteres stillgelegt worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 15. April 2020, 11:29

Oh, die Schönwetterregeln werden im Sturm ausgesetzt?

Wiederverwendung von Einmalmaterial - strengstens verboten. Außer natürlich in Corona-Zeiten.
Mindestausstattung beim Pflegepersonal? Gilt immer, deswegen wurden sogar schon Stationen geschlossen. In Corona-Zeiten wird diese Regel außer Kraft gesetzt.
Facharztquote in Krankenhäuser? Zwingt in normalen Zeiten kleinere Häuser im ersten Schritt dazu, Abteilungen zu schließen. Der zweite Schritt, der meist zwangsläufig folgt, ist dann die Schließung des Krankenhauses. Weil man in Corona-Zeiten keine Krankenhäuser schließen will, wird die Facharztquote ausgesetzt.

Liebe Gesundheitspolitiker und sonstige Verantwortliche!
Habt ihr auch nur ansatzweise Ahnung oder gar einen Plan, wie ihr das Gesundheitswesen "nach Corona" neu aufstellen wollt?

Oder erleben wir erneut ein "Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln" wie wir es vor, während und nach Fukushima bei der Kernenergie erlebt haben? Entscheidungen zur Energiepolitik kosten "nur Geld", egal ob man sie für richtig oder falsch hält. Fehlentscheidungen in der Gesundheitspolitik kosten sowohl Geld als auch Menschenleben. Wäre es nicht an der Zeit, über die Gesundheitspolitik als Ganzes mal nachzudenken statt im Tagesgeschäft hektisch zu reagieren?

Die Gesundheitspolitik "bis Corona" ist ungeeignet, um eine Herausforderung wie Corona zu meistern. Wäre es nicht schön, nach Corona mal eine "ordentliche" Gesundheitspolitik zu erleben?
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER