NewsPolitikGrüne werfen Bundesregierung „schädliche“ Gesundheitspolitik vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne werfen Bundesregierung „schädliche“ Gesundheitspolitik vor

Dienstag, 14. April 2020

/blende11.photo, stock.adobe.com

Augsburg − Die Grünen haben der Bundesregierung massive Versäumnisse in der Gesund­heitspolitik vorgeworfen.

„Die gegenwärtige Gesundheitspolitik ist schädlich und erst recht nicht geeignet, aus­rei­chende Vorsorge für eine Pandemie wie die aktuelle zu schaffen“, schreiben die Bundes­tags­abgeordneten Manuela Rottmann und Ekin Deligöz sowie der bayerische Landtags­ab­geordnete Andreas Krahl in einem Positionspapier, aus dem die Augsburger Allgemeine zitiert.

Anzeige

„Die gegenwärtigen Grundprinzipien der Leistungsfinanzierung im deutschen Gesund­heits­­wesen funktionieren nicht“, beklagen die Grünen-Politiker. Durch die Kranken­haus­fallpauschalen werde die hochinvasive Medizin überfinanziert, während man die Grund­versorger verhungern lasse, heißt es in dem Papier.

In der laufenden Legislaturperiode seien weitere Einschnitte in die Flächenversorgung mit Krankenhäusern verabschiedet worden. Zwischen dem Wohnort und der nächsten Grund- und Akutversorgung müsse es eine gesetzlich festgeschriebene Maximalent­fer­nung geben, fordern die Grünen.

Jeder Ver­sicherte müsse sich darauf verlassen können, „dass eine Schlaganfallversorgung für ihn oder sie rechtzeitig erreichbar ist, egal ob er im Ballungsraum wohnt oder auf dem Land.“

Laut Statistischem Bundesamt erreichen knapp 90 Prozent der in städtischen Regionen lebenden Bevölkerung in Deutschland innerhalb von 15 Minuten das nächste Kranken­haus mit einer Basisversorgung. In ländlichen Regionen schaffen dies nur knapp zwei Drittel der Bürger. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER