NewsMedizinAutoantikörper im Gehirn könnte epileptische Anfälle auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autoantikörper im Gehirn könnte epileptische Anfälle auslösen

Montag, 4. Mai 2020

Nervenzelle eines Patienten mit ihren Fortsätzen − Die hellen Punkte markieren die Synapsen, über die sie mit anderen Nervenzellen kommuniziert. Die Anti-Drebrin-Autoantikörper sind gelb gefärbt /AG Becker, Uni Bonn

Bonn – Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Bonn haben einen Autoantikörper identifiziert, der vermutlich bei manchen Patienten für eine sogenannte limbischen Enzephalitis – eine Hirnentzündung im Bereich des Hippokampus – verantwortlich ist. Diese wiederum kann sich unter anderem durch epileptische Anfälle äußern. Die Arbeit ist in den Annals of Neurology erschienen (DOI 10.1002/ana.25720).

Die Wissenschaftler um Albert Becker fanden einen Autoantikörper gegen das Protein „Drebrin“ in der Rückenmarksflüssigkeit von Epilepsiepatienten, die unter einer akuten Entzündung des Hippocampus litten. Drebrin wirkt an den Synapsen zwischen den Neuronen. Wenn der Autoantikörper auf ein Drebrin-Molekül trifft, blockiert er es und stört dadurch die Informationsweiterleitung zwischen Nervenzellen. Gleichzeitig alarmiert er das Immunsystem, das dadurch aktiviert wird, in einen Entzündungs-Modus schaltet und zugleich weitere Autoantikörper produziert.

Anzeige

„Allerdings befindet sich Drebrin im Inneren der Synapsen, der Autoantikörper dagegen im Gewebswasser. Normalerweise sollten die beiden daher nie in Kontakt miteinander geraten“, erläutert Julika Pitsch, die eine Nachwuchsarbeitsgruppe in der Abteilung von Becker leitet.

Der Autoantikörper nutzt aber laut den Forschern einen Umweg ins Innere der Zelle: die Wiederaufnahme von synaptischen Vesikeln. „Diesen Weg scheint der Autoantikörper zu nutzen, um sich wie mit einem trojanischen Pferd in die Zelle zu schmuggeln“, erklärt Susanne Schoch McGovern aus der Arbeitsgruppe.

In vitro konnten die Wissenschaftler zeigen, was dann geschieht: Kurz nach Zugabe des Autoantikörpers beginnen die Neuronen in der Petrischale rasche Salven elektrischer Impulse zu erzeugen.

„Wir wissen, dass diese Form der elektrischen Erregung gewissermaßen ansteckend ist“, erläutert Becker. „In Nervenzellen, die miteinander zu einem Netzwerk verschaltet sind, beginnen dann plötzlich alle beteiligten Nervenzellen wild zu feuern.“ Folge kann ein epileptischer Anfall sein. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2020
Liverpool – Die Cochrane Epilepsy Group sieht keine Evidenz für die Gabe von intravenösen Immunglobulinen bei Patienten mit Epilepsie, die auf herkömmliche Antiepileptika nicht ansprechen. Der
Cochrane-Autoren sehen keine Evidenz für Immunglobulin-Therapie der Epilepsie
19. Dezember 2019
Emeryville/Kalifornien – Der Appetitzügler Fenfluramin, der vor 20 Jahren nach vermehrten Herzklappenfehlern vom Markt genommen wurde, hat in 2 randomisierten Studien im Lancet (2019; doi:
Appetitzügler Fenfluramin senkt Anfallsfrequenz bei Dravet-Syndrom deutlich
2. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Patienten, deren Status epilepticus nicht durch die intravenöse Therapie eines Benzodiazepins durchbrochen werden konnte, erholten sich in einer randomisierten Studie im New
Status epilepticus: Was nach einer Resistenz auf Benzodiazepine wirkt
28. November 2019
Mainz – Einem Epileptiker darf der Führerschein entzogen werden, wenn er nicht beweisen kann, dass er mindestens ein Jahr lang keinen Anfall hatte. Eine Eignung zum Fahren eines Fahrzeugs dürfe bei
Epileptiker darf Führerschein entzogen werden
25. November 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Antiepileptikum zugelassen. Der Wirkstoff Cenobamat erzielte bei Patienten mit schwer therapierbaren fokalen Anfällen bei etwa jedem 5.
Cenobamat kann Anfallsfreiheit bei fokalen Epilepsien erzielen
20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
18. November 2019
Würzburg – Ein Epileptiker, der 2018 am Steuer einen Krampf erlitten und eine Spaziergängerin totgefahren hatte, muss ins Gefängnis. Das Amtsgericht Würzburg verurteilte ihn heute wegen vorsätzlicher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER