NewsPolitikReha- und Vorsorge­einrichtungen erhalten Ausgleichszahlungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Reha- und Vorsorge­einrichtungen erhalten Ausgleichszahlungen

Dienstag, 14. April 2020

/picture alliance, imageBROKER

Berlin – Stationäre Reha- und Vorsorgeeinrichtungen können für den Zeitraum vom 16. März bis 30. September 2020 Ausgleichszahlungen erhalten, wenn ihre Einnahmen auf­grund der Corona-Pandemie einbrechen. Darauf hat sich der GKV-Spitzenverband mit zwölf Reha- und Vorsorgeträgern geeinigt.

Viele Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen können Betten aktuell nicht so belegen, wie es vor dem Auftreten der COVID-19-Pandemie geplant war. Zum einen entfallen durch die Absage planbarer Operationen die sich sonst anschließenden Rehabilitations­maßnahmen, zum anderen müssen je nach Länderentscheidung viele Vorsorge- und Re­ha-Einrichtungen ihren Betrieb als „Ersatzkrankenhäuser“ aufrechterhalten, um die Kran­kenhäuser für die Behandlung von COVID-19-Patienten zu entlasten. Viele Einrichtungen müssen daher zum Teil hohe Einnahmeausfälle verkraften.

Anzeige

Als einer der zwölf Verhandlungspartner begrüßt der Bundesverband Geriatrie die schnelle Einigung. „Die betroffenen Einrichtungen haben nun die Möglichkeit, unmittel­bar nach den Osterfeiertagen Ausgleichszahlungen zu beantragen“, sagte Dirk van den Heuvel, Geschäftsführer des Bundesverbandes.

Als Referenzwert für die Ausgleichszahlungen gelten die im Jahresdurchschnitt 2019 pro Tag behandelten Patienten. Rückwirkend zum 16. März dieses Jahres meldet die Einrich­tung die Zahl der Patienten, die von der gesetzlichen Krankenversiche­rung finanzierte Vor­sorge- oder Reha-Leistungen erhalten oder die in der Einrichtung im Rahmen der Kurz­zeitpflege aufgenommen oder als Krankenhaus­patienten behandelt werden. An­schließend wird für jeden Tag die Differenz zwischen Referenzwert und der aktuellen Patientenzahl gebildet.

Für jedes nicht besetzte Bett erhält die Einrichtung einen im Gesetz festgelegten Aus­gleichsbetrag in Höhe von 60 Prozent des durchschnittlichen Vergütungssatzes der Ein­richtung. Die Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen melden die nach dem oben be­schriebenen Prozess ermittelten Ausgleichszahlungen einmal wöchentlich für jeden Ka­lendertag an die für die Krankenhausplanung zuständige Landesbehörde oder an eine von dieser Landesbehörde benannte Krankenkasse.

Der Bundesverband Geriatrie kritisiert, dass die Regelung nur für stationäre Rehabilita­tions­einrichtungen gelte, der wichtige Bereich der ambulanten Rehabilitation aber „kom­plett außen vor“ bleibe.

An dem Abkommen mit dem GKV-Spitzenverband sind beteiligt: Arbeiterwohlfahrt Bun­desverband, Bündnis Kinder- und Jugendreha, Bundesverband Geriatrie, Bundesver­band Deutscher Privatkliniken, Bundesverband für stationäre Suchtkranken­hilfe, Deutscher Caritas Verband, Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) und der Deutsche paritätische Wohlfahrtsverband – Gesamtverband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin – Die Regierungskoalition hat sich auf Eckpunkte für ein umfangreiches Konjunktur- und Zukunftspaket mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 130 Milliarden Euro verständigt. Hilfen gibt es auch für
Öffentlicher Gesundheitsdienst, Krankenhäuser und Impfstoffentwicklung im Konjunkturpaket berücksichtigt
4. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen rückt von seinen bisherigen Plänen ab, in pandemischen Krisenzeiten Ärzte und Pflegekräfte zum Dienst in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen behördlich verpflichtet zu
Niedersachsen nimmt Abstand von Plänen zur Zwangsrekrutierung
4. Juni 2020
Den Haag – Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande haben sich zusammengeschlossen, um die Herstellung eines Coronaimpfstoffs in Europa voranzutreiben. Ziel der „Inklusiven Impfallianz“
Deutschland, Frankreich, Italien und Niederlande schließen Impfbündnis
4. Juni 2020
Hannover – In Niedersachsen können sich Pflegekräfte und Kitabeschäftigte in Regionen mit vielen Neuinfektionen von SARS-CoV-2 künftig auch ohne Verdacht auf eine Infektion testen lassen. Das gab
SARS-CoV-2: Niedersachsen will bestimmte Gruppen auch ohne Verdacht testen
4. Juni 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat im Auftrag des Senats des Landes Berlin eine breit angelegten Coronateststrategie für Bildungseinrichtungen entwickelt. Sie soll in der kommenden
Wie die Berliner Teststrategie für Schulen und Kitas funktioniert
4. Juni 2020
Bonn – Viele Krebspatienten und ihre Familien geraten wegen der Erkrankung in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Coronapandemie könnte dies jetzt noch verstärken. Das befürchten die Deutsche
Pandemie könnte Armutsrisiko für Krebspatienten verschärfen
4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER