NewsVermischtesBayer stellt Millionen Chloroquin-Tabletten zur Verfügung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer stellt Millionen Chloroquin-Tabletten zur Verfügung

Dienstag, 14. April 2020

/dpa

Leverkusen − Der Pharmakonzern Bayer stellt Deutschland acht Millionen Tabletten des eigentlich gegen Malaria entwickelten Medikaments Chloroquin für den Einsatz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zur Verfügung.

Die Lieferung stamme von chinesischen Herstellern und werde in den kommenden Tagen übergeben, teilte der Konzern heute mit. In den vergangenen Wochen hätten andere Län­der, darunter China, Italien und die USA, bereits mehrere Millionen Tabletten kostenlos erhalten.

Anzeige

„Verschiedene Untersuchungen in Laboren und Kliniken“ lieferten erste Hinweise darauf, dass Chloroquin zur Behandlung von am neuartigen Coronavirus erkrankten Patienten ge­eignet sein könnte, erklärte Bayer-Vorstandschef Werner Baumann, Vorstandsvorsitz­ender der Bayer AG.

„Sollten sich diese Erkenntnisse in weiteren Studien bestätigen, werden wir alles in unse­rer Macht Stehende tun, durch Bereitstellung von Produktionskapazitäten für Chloroquin in Europa ausreichende Mengen des Medikaments herzustellen.“ Das Mittel werde wei­ter­hin kostenlos abgegeben.

Bayer betonte, Chloroquin könne bei unsachgemäßer Einnahme gesundheitliche Schäden verursachen und dürfe daher nur unter medizinischer Aufsicht eingenommen werden. Der Konzern übergebe seine Tablettenspenden deswegen ausschließlich an staatliche Stellen sowie zur Durchführung von klinischen Studien ab.

Der Bayer-Handelsname für den Wirkstoff Chloroquin ist Resochin. Das bereits in den 1930er-Jahren entwickelte Medikament zur Malariaprophylaxe ist seit einigen Wochen im Gespräch, nachdem Tests an Zellkulturen eine Hemmung der Vermehrung des neuartigen Coronavirus gezeigt hatten, der die Lungenkrankheit COVID-19 auslösen kann. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #775033
Schollbach
am Dienstag, 14. April 2020, 23:04

Dip.-Agr.-Ing

COVID-19: Kleinere Studie mit Chloroquin wegen Komplikationen abgebrochen das war der erste Artikel in dieser Ausgabe. Für wen stellt Bayer diese Millionen Tabletten zur Verfügung? Und was heist "Verfügung"? Kostenlos?
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
Spahn: Wer krank ist, soll zum Arzt gehen
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER