NewsPolitikNotfalllösung für Bundestag: Union gegen Grundgesetzänderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Notfalllösung für Bundestag: Union gegen Grundgesetzänderung

Dienstag, 14. April 2020

/picture alliance, Kay Nietfeld

Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag hat einer Notfalllösung, um den Bundestag auch bei einer Verschärfung der Corona-Pandemie handlungsfähig zu halten, erneut eine Absage erteilt.

„Die Notlösung hat keine Chance, weil keine Fraktion jetzt eine Grundgesetzänderung durchführen will“, sagte ihr Erster Parlamentarischer Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) der Rheinischen Post. Dieses Thema müsse später „in aller Ruhe“ ange­gangen werden.

Anzeige

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) fürchtet um die Handlungsfähigkeit des Parlaments, wenn einmal viele Abgeordnete wegen der Corona-Pandemie in Quarantäne sein sollten. Er hat alle Fraktionsvorsitzenden angeschrieben, um über die Möglichkeit von virtuellen Bundestagssitzungen oder das Schaffen eines Notparlaments zu reden.

Für beides müsste das Grundgesetz geändert werden. Eine solche kurzfristige Änderung der Verfassung lehnen die Fraktionen im Bundestag jedoch ab. „Krisen sind für Verfas­sungsänderungen kein guter Ratgeber“, sagt beispielsweise FDP-Fraktionschef Christian Lindner.

Die Aussage Grosse-Brömers war von der Zeitung ursprünglich der Debatte über eine Änderung des Wahlrechts zur Verkleinerung des Bundestags zugeschrieben worden. Ein Sprecher der CDU/CSU-Fraktion stellte jedoch klar, dass dies ein „Missverständnis“ gewe­sen sei. Die Wahlrechtsreform werde unter den Fraktionsvorsitzenden verhandelt, die gemeinsam nach einer Lösung suchten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Nürnberg – Angehörige sozialer Berufe wie Erzieherinnen, Krankenpfleger und wohl auch Lehrer sollen sich in Bayern bald regelmäßigen Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 unterziehen können. Das
Söder will SARS-CoV-2-Tests für Sozialberufe
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Hannover – Der Marburger Bund Niedersachsen (MB) hat Pläne der niedersächsischen SPD und CDU für eine Zwangsrekrutierung von medizinischem Personal für die Pandemiebekämpfung scharf kritisiert.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER