NewsPolitikMedizin­produkte und Schutzausrüstung: Ministerium stellt Lieferwege klar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizin­produkte und Schutzausrüstung: Ministerium stellt Lieferwege klar

Dienstag, 14. April 2020

/picture alliance, Christian Beutler, KEYSTONE

Berlin – Medizin­produkte und Schutzausrüstung für Arztpraxen und Krankenhäuser, die über das Be­schaff­ungsprogramms mithilfe von Vertragsunternehmen beschafft werden, dürfen nicht in den freien Markt gelangen. Das hat das Bundesministerium für Gesund­heit (BMG) in einer neuen Verordnung klargestellt.

Die in das Bundesgebiet eingeführten Medizinprodukte und persönlichen Schutzausrüs­tun­gen dürften ausschließlich an den vom BMG bestimmten Personenkreis abgegeben werden, heißt es in der Verordnung. Sie dürften auch „nicht über die für diese Produkte sonst übli­chen Vertriebskanäle in den Verkehr gelangen“.

Anzeige

Das Ministerium betonte, Zweck der Verordnung „zur Beschaffung von Medizinprodukten und persönlicher Schutzausrüstung bei der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verur­sach­ten Epidemie“ sei es, dass die Bundesrepublik Deutschland die Verantwortung für das In­ver­kehrbringen der in ihrem Auftrag beschafften Medizinprodukten und Gegen­stände der per­sönlichen Schutzausrüstung übernimmt.

Es sei notwendig gewesen, Unternehmen, die als Vertragspart­ner der Bundesregierung ar­beiteten, vom Haftungsrisiko zu befreien. Deutsche Unterneh­men, die auf internationa­len Märkten tätig sind, hatten ihre Unterstützung bei der Be­schaffung der dringend be­nötigten persönlichen Schutzausrüstung und Medizinprodukten angeboten. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER