NewsÄrzteschaftCOVID-19: Fachgesellschaften empfehlen Vorausplanung für ambulanten Notfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

COVID-19: Fachgesellschaften empfehlen Vorausplanung für ambulanten Notfall

Mittwoch, 15. April 2020

/dpa

Berlin – Einen Leitfaden „Ambulante patientenzentrierte Vorausplanung für den Notfall“ haben sechs medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften vorgestellt. Er soll ambu­lant tätige Ärzte bei der Gesprächsführung sowie der korrespondierenden, krisentaugli­chen Dokumentation unterstützen.

„Wenn medizinische Notfälle eintreten, besteht häufig ein großer Handlungsdruck, der notfallmedizinisches Handeln mit dem Ziel der Lebenserhaltung gemäß den allerorts etablierten Standards wie automatisch ablaufen lässt, ohne dass der Wille der betroffe­nen Person bekannt ist“, heißt es darin.

Anzeige

Diese selbst sei dann häufig nicht einwilligungsfähig und eine im Notfall belastbare Vo­rausplanung existiere häufig nicht. Angehörige oder gesetzliche Vertreter fühlten sich dementsprechend hilflos. „Patientenverfügungen, so wie sie hierzulande bisher verstan­den und praktiziert werden, erweisen sich in solchen Notfällen regelmäßig als ebenfalls nicht hilfreich“, so die Autoren des Leitfadens.

Gerade in der derzeitigen Coronakrise seien viele Risikopatienten sowie Angehörige, Pfle­gende und behandelnde Ärzte unsicher, wer potenziell von einer Einweisung ins Kranken­haus oder intensivmedizinischen Behandlung profitiere und ob derjenige mit einer sol­chen Therapie überhaupt einverstanden sei.

„Dabei kommt der ambulanten Entscheidungsfindung eine besondere Bedeutung zu, da Patienten – unabhängig von der Coronakrise – nur dann mit dem Ziel einer lebenser­hal­tenden Therapie stationär eingewiesen werden sollten, wenn eine stationäre oder ge­ge­benenfalls auch intensivmedizinische Behandlung (a) medizinisch sinnvoll und (b) vom Patienten gewollt ist“, so die Autoren.

Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen müssten daher im Vorfeld durch qua­­lifizierte Gesprächsbegleitung transparent und verlässlich geklärt und unmissver­ständ­lich dokumentiert werden, so dass im Notfall guten Gewissens danach gehandelt werden könne.

Der neue Leitfaden soll dabei unterstützen. Herausgegeben haben ihn die Deutsche Interprofessionelle Vereinigung – Behandlung im Voraus Planen (DiV-BVP), die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM), die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedi­zin (DGP), die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und die Deutsche interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER