NewsMedizinGrüner Tee als Krebsprävention?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grüner Tee als Krebsprävention?

Mittwoch, 15. April 2020

/Liv Friis-larsen, stock.adobe.com

Edinburgh – Grüner Tee enthält Polyphenole, die eine starke antioxidative Aktivität haben und die Bildung freier Radikale verhindern können. Es ist daher immer wieder in der Diskussion, ob der Konsum von grünem Tee das Krebsrisiko senken könnte. Autoren verschiedener Cochrane Gruppen haben in einem Cochrane Report untersucht, welche Evidenz epidemiologische Studien zum Zusammenhang zwischen dem Konsum von grünem Tee und dem Risiko, an Krebs zu erkranken, bieten (DOI 10.1002/14651858.CD005004.pub3).

Ihr Fazit: Ein positiver Effekt des Grünteekonsums auf die Krebsprävention ist bisher nicht nachgewiesen. Bei der Supplementierung mit hochdosierten Grüntee-Extrakten ist wegen der möglichen unerwünschten Wirkungen Vorsicht geboten.

Die Cochrane-Autoren haben für ihre Metaanalyse 142 Studien mit mehr als 1,1 Millionen Teilnehmern aufgenommen, die nach einem Zusammenhang zwischen dem Konsum von grünem Tee und Krebserkrankungen des Verdauungstrakts und des weiblichen Fortpflanzungssystems, der Brust, der Prostata, der Nieren und Harnwege, des Nasen-Rachen-Raums, der Lunge, des Blutes, der Haut, der Schilddrüse und des Gehirns suchten.

Die Mehrzahl der Studien war laut den Autoren von mittlerer bis hoher Qualität. Insgesamt zeigten die Studien uneinheitliche Effekte von grünem Tee bei der Verringerung des Krebsrisikos. Einige deuteten auf eine positive Wirkung auf das Krebsrisiko hin, während andere keine Wirkung zeigten und sogar auf ein leicht erhöhtes Krebsrisiko hinwiesen. Insbesondere die Ergebnisse aus experimentellen Studien legten nahe, dass die Supple­mentierung mit Grüntee-Extrakt ein vermindertes Risiko für Prostatakrebs, aber ein erhöhtes Risiko für gynäkologische Krebserkrankungen mit sich bringt.

Bei Nicht-Melanom-Hautkrebs zeigte sich kein Unterschied in den Krebsfällen. Die Supplementation mit grünem Tee schien die Lebensqualität im Vergleich zu Placebo leicht zu verbessern, obwohl sie mit einigen unerwünschten Wirkungen verbunden war, darunter Magen-Darm-Störungen, höhere Spiegel von Leberenzymen und, seltener, Schlaflosigkeit, erhöhtem Blutdruck und Hautreaktionen.

„In nicht-experimentellen Studien, in denen Personen, die die höchste Menge grünen Tees konsumierten, mit Personen der untersten Konsumkategorie verglichen wurden, fanden wir einen Hinweis auf ein geringeres Auftreten neuer Fälle von Krebserkrankungen insgesamt, während sich bei den tödlichen Fällen kein Unterschied ergab. Allerdings waren die Ergebnisse je nach Krebsart und Studiendesign uneinheitlich“, so die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Samstag, 18. April 2020, 10:12

Immunkraftstärker behindern und verhindern Krankheiten, auch Krebs

Alle Nährstoffe, die in der Lage sind, die Immunkraft zu stärken, behindern und verhindern
Krankheiten, darunter auch Krebs. Zu diesen Stoffen gehört auch Grüntee und Weißtee.
Avatar #762657
brandmeyer
am Donnerstag, 16. April 2020, 09:25

der Krebs ?

Wie kann man auf die Idee kommen, unterschiedslos alle Krebserkrankungen zuammenzufassen?
Da ist ja die Apotheken-Rundschau schon weiter !
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Donnerstag, 16. April 2020, 09:16

Die Wirkung

von Grüntee zum alleinigen Gegenstand einer Studie zu machen, ist falsch. Es gibt eine Menge anderer natürlicher Faktoren, die Krebs hemmen. Die krebshemmende Wirkung dieser Faktoren ist in 4 Gruppen einzuteilen:
♦ Erschöpfung jener Enzymaktivität des Tumors, welche ihm ermöglicht, ins benachbarte Gewebe zu expandieren.
♦ Abschneiden der Blutversorgung des Tumors.
♦ Herbeiführung der Eigenschaft des natürlichen Zelltodes
♦ Verhinderung der Metastasierung.
Avatar #755206
kinki
am Mittwoch, 15. April 2020, 21:04

Grüner Tee als Krebsprävention?

Ich trinke seit 30 Jahren täglich 3-4 Liter grünen Tee. Das hat mich nicht vor dem Prostata CA geschützt. Diese Diskussionen/Mythen sind einfach nur absurd. Geht leider schon seit Jahren so.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER