NewsAuslandGeberkonferenz für COVID-19-Impfstoff am 4. Mai
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Geberkonferenz für COVID-19-Impfstoff am 4. Mai

Mittwoch, 15. April 2020

/Eisenhans, stock.adobe.com

Brüssel − EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat eine internationale Ge­berkonferenz für die Erforschung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 einberufen.

Die Entwicklung eines Impfstoffes und dessen weltweite Anwendung sei die kollektive beste Chance, das Virus zu besiegen, sagte von der Leyen heute in Brüssel. Dafür seien weitere Finanzmittel erforderlich, die bei einer Online-Geberkonferenz am 4. Mai mobi­li­siert werden sollen.

Anzeige

Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen das SARS-Cov-2 und auch keine Medikamente zur Behandlung der durch den Erreger ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19. Um die Pan­demie einzudämmen, wird in vielen Ländern intensiv geforscht. Experten schätzen, dass die Ent­wicklung eines einsatzfähigen Impfstoffs etwa 18 Monate dauert.

Um die globalen Anstrengungen voranzutreiben, stehe sie in engem Kontakt mit der Welt­gesund­heits­organi­sation, sagte von der Leyen.

Mit Blick auf die Geberkonferenz sei zudem eine Zusammenarbeit mit renommierten Organisationen wie der internationalen Impfstoffallianz Cepi oder der Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates angelaufen. „Ich hoffe, dass Länder und Organisationen auf der ganzen Welt diesem Aufruf folgen werden“, fügte sie hinzu. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER