NewsHochschulenUniversitätsklinikum Eppendorf weist Kritik im Umgang mit COVID-19-Fällen zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Eppendorf weist Kritik im Umgang mit COVID-19-Fällen zurück

Mittwoch, 15. April 2020

/dpa

Hamburg – Nach einer Häufung von COVID-19-Fällen im Krebszentrum des Universitäts­kli­nikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die Klinikleitung heute Kritik an der Informati­ons­politik des Hauses zu­rück­gewiesen. Die Gesundheitsbehörden seien von Anfang an über jeden Einzelfall informiert worden, sagte der auch für die Onkologie zuständige Klinik­direktor Carsten Brockmeyer. Das UKE sei sehr professionell mit den Fällen umge­gan­gen und habe die Situation „sehr gut ge­ma­naget“.

Wie der Direktor für Patienten- und Pflegemanagement, Joachim Prölß, sagte, waren die ersten sieben Patienten einer onkologischen Station am Abend des 5. April positiv getes­tet worden, nachdem zuvor bei einem Klinikmitarbeiter eine Infektion festgestellt worden war. Im Laufe der vergangenen Woche seien dann weitere Patienten positiv getestet wor­den, „ungefähr 20 waren es“, sagte er. Auch bei rund 20 Klinikmitarbeitern wurde das Vi­rus festgestellt.

Anzeige

Dem zuständigen Gesundheitsamt seien am Morgen des 6. April die COVID-19-Erkrankun­gen gemeldet worden, „mit dem Hinweis, dass es sich hier um eine Häufung handelt“, sag­te der Leiter der Krankenhaushygiene, Johannes K.-M. Knobloch. Derzeit befinden sich laut Brockmeyer noch 15 infizierte Krebspatienten auf Normal­sta­tio­nen, die im Krebs­zent­rum speziell für COVID-19-Fälle eingerichtet worden seien. Drei Patienten würden intensivmedizinisch betreut, davon werde einer beatmet.

Hamburgs CDU-Fraktion hatte zuvor rasche Aufklärung gefordert. Der Vor­fall müsse um­gehend von Wissenschafts­senatorin Katharina Fegebank (Grüne) aufgeklärt werden, sagte CDU-Fraktionschef Den­nis Thering. Er wolle wissen, wieso es so lange gedauert habe, bis dieser Fall überhaupt an die Öffent­lichkeit gekommen sei.

Das wies das UKE zurück. Über den Zeitpunkt könne man streiten. Man habe aber zu­nächst den Schwer­punkt auf die Versorgung der gefährdeten Patienten gelegt, die Lage analysiert und Infektionswege nachvollziehen wollen, hieß es vom UKE. Die Versorgung der Patienten habe Vorrang gehabt. Alle Regeln seien eingehalten worden.

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) hatte ebenfalls versichert, dass das Krankenhaus die gesetzlichen Meldeketten durch­gängig vollzogen habe. Das UKE sei sehr transparent gewesen und habe das für das Klinikum zuständige Gesund­heitsamt sowie die für die Patienten zuständigen Ämter an deren Wohnort informiert, sagte Fege­bank im Radiosender NDR 90,3.

Laut Infektionsschutzgesetz sei die Wissenschaftsbehörde nicht Meldeempfängerin, aber sie stehe im ständigen Kontakt mit dem UKE. Der ärztliche UKE-Direktor habe sie in der Vergangenheit in Kenntnis gesetzt über ver­schiedene Fälle von positiv Getesteten am Klinikum, ergänzte Fegebank. © dpa/may/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER