NewsVermischtesKrankenkasse muss Querschnitts­gelähmten mit Exoskelett versorgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkasse muss Querschnitts­gelähmten mit Exoskelett versorgen

Mittwoch, 15. April 2020

/Chudakov, stock.adobe.com

Essen − Das Landessozialgericht in Essen hat eine Krankenkasse dazu verurteilt, einen querschnittsgelähmten Kläger mit einem ärztlich verordneten Exoskelett zu versorgen.

Als orthopädisches Hilfsmittel ersetzte das Exoskelett die Funktion der Beine, indem es das selbstständige Stehen und Gehen ermögliche, hieß es heute im veröffentlichten Urteil. Gegen die Entscheidung ist Revision möglich (Az. L 5 KR 675/19).

Anzeige

Der Gerichtsentscheidung zufolge müssen sich gesetzlich versicherte Querschnittsge­lähmte nicht auf die alleinige Versorgung mit einem Aktivrollstuhl und einem Stehroll­stuhl verweisen lassen.

Zwar seien weder das Exoskelett noch sonst ein auf dem Markt erhältliches Hilfsmittel derzeit in der Lage, dem Kläger wieder ein willensgesteuertes Bewegen seiner Beine zu ermöglichen, hoben die Richter hervor.

Es gehe vielmehr um den Ausgleich der durch den körperlichen Schaden verloren gegan­genen Funktion der Beine, die für den Menschen im Wesentlichen aus dem Stehen und Gehen bestehe. Das Exoskelett ersetze diese beiden Funktionen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Stuttgart – Die förderungswürdigen Leistungen in Baden-Württemberg können bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung vorerst weiterlaufen. Das Landessozialgericht (LSG) hat jetzt einem Antrag der
Förderungswürdige Leistungen in Baden-Württemberg können vorerst weiterlaufen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
Kein Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist
13. Mai 2020
Berlin − Wer mit dem Rauchen aufhört, soll nach dem Willen der Grünen dafür notwendige Therapien und Medikamente von der Krankenkasse bezahlt bekommen − auch wegen der Coronakrise. Einen
Grüne: Krankenkassen sollen Rauchentwöhnung bezahlen
7. Mai 2020
Berlin – Ärzte müssen im Fall eines Arznei- oder Heilmittelregresses in der Regel nicht mehr für die gesamten Kosten einer unwirtschaftlichen Verordnung aufkommen, sondern nur den Mehrpreis erstatten.
Entlastungen für Ärzte bei Wirtschaftlichkeitsprüfung
6. Mai 2020
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags unterstützt die Forderung nach einer längeren Gültigkeitsdauer von Heilmittelverordnungen. Der Petent hatte in seiner Eingabe die aktuellen Fristen, die
Heilmittelverordnungen: Petitionsausschuss für längere Gültigkeit
28. April 2020
Düsseldorf – Scharfe Kritik an einem neuen Fernbehandlungsangebot der Techniker Krankenkasse (TK) üben der Landesverband Nordrhein des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER