NewsAuslandEbola im Ostkongo weiterhin aktiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv

Mittwoch, 15. April 2020

/dpa

Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des zentralafrikanischen Staates gemeldet wurde.

Seine Kontaktpersonen − darunter ein Taxifahrer − wurden den Angaben zufolge schnell identifiziert. Das Mädchen befindet sich in einem Hospital.

Anzeige

Ursprünglich hatte der jüngste Ausbruch der Ebola-Epidemie im Ostkongo über Ostern für beendet erklärt werden sollen, nachdem es mehr als 50 Tage lang keinen Fall mehr gegeben hatte.

Karfreitag war dann jedoch in der Ituri-Provinz ein Fall bekanntgeworden − ein Gegentest mit Proben aus dem Leichnam steht noch aus. Kurz darauf wurde der Fall eines zweiten Kongolesen bekannt, der sich in der Provinz infiziert hatte.

Seit Anfang August 2018 starben bei dem Ausbruch nach Daten der Weltgesundheits­organisation (WHO) mehr als 2.200 Menschen, etliche mehr überstanden die Infektion.

Für Helfer und Behörden war die Bekämpfung ein extremer Kraftakt, wütete die Seuche doch in einer Region mit schlechter Infrastruktur, großer Armut und einer misstrauischen Bevölkerung. In der Region kämpfen zudem Milizen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
20. Mai 2020
Hamburg – Die Joachim-Herz-Stiftung fördert ein neues Graduiertenkolleg am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM). Die Wissenschaftler wollen sich dabei auf der Interaktion tropischer
Neues Graduiertenkolleg zur Erreger-Wirt-Kommunikation bei Tropenerkrankungen
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte steigen
17. März 2020
Bangkok – Die Erweiterung der Artemisinin-basierten Kombinationstherapie um einen 3. Wirkstoff hat in einer randomisierten Studie die Behandlung der Malaria tropica in Südostasien verbessert, wo sich
Malaria: Tripletherapie soll Artemisinin-Resistenzen aufhalten
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER