NewsAuslandHunderte Corona-Infizierte auf französischem Flugzeugträger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hunderte Corona-Infizierte auf französischem Flugzeugträger

Donnerstag, 16. April 2020

/picture alliance, abaca

Paris – Viele Militärs auf dem französischen Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. Von knapp 1.800 getesteten Seeleuten, die über­wie­gend von dem Flugzeugträger kamen, hätten sich rund 670 infiziert, teilte das Vertei­digungsministerium gestern Abend in Paris mit.

Das riesige Kriegsschiff war Ostersonntag im südfranzösischen Hafen Toulon eingelaufen. Zuvor war bekanntgeworden, dass sich Dutzende Besatzungsmitglieder mit dem Corona­virus SARS-CoV-2 infiziert hatten. Die Ursache ist unklar. Rund 1.900 Besatzungsmit­glie­der der Charles-de-Gaulle und der sie begleitenden Fregatte wurden in Toulon und Um­ge­bung für zwei Wochen isoliert.

Anzeige

Frankreichs Marine will nun klären, wie sich die Militärs mit dem Virus anstecken konn­ten. Eine Untersuchung sei im Gange, um herauszufinden, wie das Virus auf das Schiff gekommen sei, sagte der Sprecher der Marine, Eric Lavault, im französi­schen Fernsehen.

Derzeit seien 20 Soldaten im Krankenhaus, einer von ihnen auf der In­tensivstation. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums lagen für rund ein Drittel der Tests noch keine Ergebnisse vor – die Zahlen könnten also noch steigen.

Medienberichten nach hatte die Besatzung zwischen am 13. März für wenige Tage einen Zwischenstopp in Brest in der Bretagne gemacht. Das Investigativportal Mediapart schrieb, dass die Seeleute damals an Land gehen durften, um ihre Familien zu sehen. Zu diesem Zeitpunkt galten in Frankreich noch keine Ausgangsbeschränkungen.

Der erste Fall auf dem Schiff wurde demnach Anfang April bekannt. Mediapart berichtete unter Berufung auf Seeleute, dass Vorsichtsmaßnahmen nach dem Stopp in Brest zu früh gelockert worden seien und später nicht alle Kranken isoliert werden konnten.

Nach Angaben des Senders France Bleu haben bereits in Brest einige Militärs Symptome gezeigt. „Wir hätten in Brest bleiben sollen“, zitierte der Sender einen Matrosen. Das Ver­teidigungsministerium betonte in der Vergangenheit, dass es auf dem Schiff strenge Si­cherheits- und Schutzmaßnahmen gegeben habe.

Insgesamt sind nach offiziellen Angaben in Frankreich seit Anfang März 17.167 Menschen an den Folgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. Mehr als 10.600 Menschen starben demnach in Krankenhäusern sowie mehr als 6.500 in Altersheimen. Die Zahl der Intensivpatienten sei jedoch mit 273 Patienten weniger als am Vortag am siebten Tag in Folge gesunken, sagte Generaldirektor für Gesundheit, Jérôme Salo­mon. Trotzdem bleibe die Zahl der schwer erkrankten Intensivpatienten mit 6.457 „sehr hoch“.

Frankreich ist eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Eu­ropas. Staatspräsident Emmanuel Macron verlängerte jüngst die seit Mitte März geltende landesweite Ausgangssperre bis zum 11. Mai.

USA: mehr als 2.400 Tote an einem Tag

In den USA hat es innerhalb von 24 Stunden 2.494 Todesfälle gegeben, wie die Universi­tät Johns Hopkins mitteilte. Seit Beginn der Epidemie sind demzufolge in den USA mehr als 28.300 Menschen infolge einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen.

Die Zahl der bestätigten Fälle in den USA liegt demnach bei mehr als 630.000 – mehr als in jedem anderen Land der Welt. US-Präsident Donald Trump sagte gestern Abend im Weißen Haus, viele andere Länder würden ihre Zahlen nicht so transparent veröffentli­chen 2 daher lägen die USA ganz oben in der Statistik. „Glaubt irgendwer wirklich den Zahlen aus einigen dieser Länder?“, sagte er. „Wir haben mehr Fälle, weil wir mehr berich­ten.“

Zahl der Corona-Toten in Großbritannien steigt auf knapp 13.000

In Großbritannien sind binnen 24 Stunden weitere 761 Menschen in Krankenhäusern nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Damit verlangsamte sich der An­stieg im Vergleich zum Vortag etwas, wie das britische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte. Am Dienstag waren noch 778 neue Corona-Tote gemeldet worden. Insgesamt sind damit bislang 12.868 Menschen im Vereinigten Königreich nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben.

Die tatsächliche Zahl dürfte noch höher liegen, da die in Altenheimen am Coronavirus ge­storbenen Menschen durch die britischen Behörden nicht erfasst werden. 4.605 weite­re Menschen wurden gestern positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Insge­samt infi­zierten sich damit 98.476 Menschen mit dem Virus.

Die britische Regierung will heute voraussichtlich eine Verlängerung der am 23. März verhängten Ausgangssperre verkünden. Allerdings wächst der Druck auf die Regierung, eine Ausstiegsstrategie für die Corona-Schutzmaßnahmen vorzulegen.

Die Regierung müsse darlegen, wann und wie die Maßnahmen gelockert würden und welche Kriterien dabei entscheidend seien, forderte der Vorsitzende der oppositionellen Labour-Partei, Keir Starmer, in einem Brief an Außenminister Dominic Raab, der den an der Lungenkrankheit COVID-19 erkrankten Premierminister Boris Johnson vertritt. „Die Menschen brauchen ein Licht am Ende des Tunnels“, sagte Starmer dem Sender BBC.

Zahl der Corona-Fälle in Spanien bleibt hoch

In Spanien sind weitere 551 Menschen an der Lungenerkrankung COVID-19 gestorben. Damit stieg die Zahl der Todesopfer in der Coronakrise auf 19.130, wie die Gesundheits­behörden heute mitteilten. Die Zahl der Infektionsfälle stieg um 5.183 auf 182.816.

Die Zahl der Todesfälle ist seit zwei Wochen rückläufig. Die spanischen Behörden gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Pandemie Anfang April überschritten wurde. Damals wurden an einem Tag 950 Todesfälle gezählt.

Die offiziellen Opferzahlen sind in Spanien jedoch zunehmend umstritten: Nach Angaben der Regionalbehörden in Madrid und Katalonien tauchen tausende Tote nicht in der nati­o­nalen Statistik auf. In Spanien gelten besonders strenge Beschränkungen zur Eindäm­mung des Coronavirus. Seit dem 14. März gilt für die Bevölkerung eine strikte Ausgangs­sperre.

WHO Europa: Nächste Wochen entscheidend

Das Europa-Büro der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hält die kommenden Wochen für ausschlaggebend für den Kampf gegen das neuartige Coronavirus. „Die nächsten wenigen Wochen werden entscheidend für Europa“, sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge auf einer Online-Pressekonferenz.

Während die europäische Region kurz vor der Marke von einer Million bestätigten Infekti­o­nen mit dem Virus Sars-CoV-2 stehe, gebe es positive Anzeichen aus einer Reihe von stark betroffenen Ländern, darunter seien Spanien, Italien, Deutschland und die Schweiz.

Man müsse sich jedoch klarmachen, dass es keinen schnellen Sieg über COVID-19 geben werde, sagte Kluge. „Machen Sie keinen Fehler: Trotz des Frühlingswetters befinden wir uns weiter mitten in einem Sturm.“ Während mancherorts die Zahl der Neuinfektionen sinke, stehe anderen Ländern das volle Ausmaß der Coronakrise noch bevor.

Angesichts der Debatte über eine Lockerung der Coronamaßnahmen sagte der Direktor der in Kopenhagen ansässigen Organisation, die Regierungen, Gesundheitsbehörden und die WHO Europa müssten Antworten darauf finden, wann, inwiefern und unter welchen Bedingungen eine sichere und schrittweise Änderung der Maßnahmen in Betracht gezo­gen werden könne. Kluge machte aber auch klar: „Es gibt keinen schnellen Weg zurück zum Normalzustand.“

Weltweit starben nach Angaben der John-Hopkins-University mehr als 138.000 Men­schen. Die Zahl der Infizierten stieg auf mehr als zwei Millionen an. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER