NewsÄrzteschaftUrologie erfasst Versorgungssituation digital
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologie erfasst Versorgungssituation digital

Freitag, 17. April 2020

/Africa Studio, stock.adobe.com

Berlin – Analog zur bundesweiten Erfassung der Intensivbettenkapazitäten startet die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) das erste fachspezifische Monitoring-Pro­gramm. Darin wird versucht, mit wöchentlichen Online-Fragebögen die Situation in Praxen und Krankenhäusern zu erfassen, schrieb die Fachgesellschaft.

Es „besteht ein medizinischer Versorgungsauftrag des Gesundheitssystems, der sich auf alle Arten von Erkrankungen – nicht nur auf COVID-19 – erstreckt“, sagte Maurice Ste­phan Michel, DGU-Generalsekretär und Initiator des Urologischen Pandemie-Monitors.

Mit Fragen nach der aktuellen Versorgung urologischer Patienten sowie nach der Ge­samtsituation in den Kliniken und Praxen soll ein Überblick geschaffen werden. Regio­nale Unterschiede oder mögliche Versorgungsengpässe könnten so schneller detektiert werden.

Darauf basierend sollen fachinterne Diskussionen über Optimierungen geführt werden, „etwa für eine noch engere Verzahnung von Praxis- und Klinikabläufen“, erklärte Michel.

Nach der ersten Befragungsrunde vergangene Woche sollen die nun wöchentlich abge­fragten Daten regelmäßig aufbereitet werden. Teilnehmende Kliniken und Praxen sowie die Öffentlichkeit finden diese dann auf der Webseite der DGU. © jff/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER