NewsPolitikPatientenaufklärung auch für Vergütung von Krankenhaus­leistungen bedeutsam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenaufklärung auch für Vergütung von Krankenhaus­leistungen bedeutsam

Donnerstag, 16. April 2020

/Whyona, stock.adobe.com

Kassel – Eine ordnungsgemäße Patientenaufklärung über Chancen und Risiken einer möglichen Behandlung ist nicht nur aus medizinischen Gründen bedeutsam, sondern auch aus ökonomischen. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel klargestellt (AZ B 1 KR 20/19 R).

Bei dem Streit zwischen den Asklepios Kliniken Hamburg und der Barmer geht es um eine allogene Stammzelltransplantation bei einem Patienten mit Mantelzell­lymphom im Stadium IV. Das Lymphom wurde 2003 diagnostiziert.

Anzeige

Nach einer Chemotherapie und anschließender autologer Blutstammzelltransplantation erreichte der Versicherte eine vollständige Remission. Im Oktober 2008 kam es zu einem Rezidiv. Durch eine in der Zeit von Dezember 2008 bis Januar 2009 durchgeführte Strah­len­therapie konnte erneut eine komplette Remission erreicht werden.

Im Frühjahr 2010 wurde der Versicherte im Krankenhaus wegen einer allogenen Stamm­zelltransplantation vollstationär behandelt. Im Mai des Jahres wurde er im Rahmen einer Notfallbehandlung erneut stationär aufgenommen und starb an den Folgen einer Sepsis mit Multiorganversagen im Juni 2010.

Die Klinik stellte der Krankenkasse für die stationäre Behandlung 80.360,66 Euro in Rech­nung. Die Kasse beglich diesen Betrag zunächst, verrechnete jedoch später 45.351,04 Euro aufgrund einer Stellungnahme des Medizinischen Dienstes, weil dieser die allogene Stammzelltransplantation medizinisch nicht für erforderlich hielt.

Das Sozialgericht hat die Krankenkasse zunächst zur Zahlung von 45.351,04 Euro nebst Zinsen verurteilt und das Landesozialgericht hat die hiergegen gerichtete Berufung der Kasse zurückgewiesen. Die Klinik habe Anspruch auf die streitige Vergütung der allo­ge­nen Stammzelltransplantation gehabt, so die Auffassung des LSG.

Das BSG sah das nun anders: In dem Vergütungsstreit bleibe offen, ob eine ordnungs­ge­mä­ße Aufklärung des Versicherten stattgefunden habe. Im Streitfall war ein spezielles Textfeld im Aufklärungsformular leer geblieben. Das BSG hat daher das Urteil des LSG aufgehoben und die Sache zurückverwiesen.

„Im Sachleistungssystem entscheidet letztlich der Versicherte, ob er die ihm ärztlich an­ge­botene, medizinisch notwendige Leistung abruft. Fehlt die ordnungsgemäße Aufklä­rung, kann das Auswirkungen auf den Vergütungsanspruch eines Krankenhauses gegen die Krankenkasse des Versicherten haben“, teilte das BSG mit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Hamburg – 24 Prozent der Deutschen ist unklar, an wen sie sich bei akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen außerhalb der Sprechzeiten wenden müssen. Das geht aus einer Onlineumfrage unter
Jeder Vierte weiß nicht, an wen er sich bei akuten Beschwerden wenden soll
2. Juni 2020
Cincinnati − Der monoklonale Antikörper Emapalumab, der das Zytokin Interferon Gamma neutralisiert, hat in einer Phase-2/3-Studie im New England Journal of Medicine (2020; 382: 1811-1822) bei
Emapalumab bei Kindern mit primärer hämophagozytischer Lymphohistiozytose wirksam
28. Mai 2020
Berlin – Ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen der Krankenkassen bei Leistungsanträgen wird zu einer noch größeren Zurückhaltung von betroffenen Patienten führen, sich
Größere Zurückhaltung der Patienten nach Urteil zu Leistungsanträgen erwartet
27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
26. Mai 2020
Berlin − Der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge haben sich im März so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie eine Auswertung der Kasse zeigt, lag der Anteil
TK meldet deutlich mehr Krankmeldungen
20. Mai 2020
Berlin – Ein positives Resümee der ambulanten Versorgung von COVID-19-Patienten zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin. Die vergangenen drei Monate hätten gezeigt, dass die ambulante
KV Berlin zieht positives Resümee der COVID-19-Versorgung
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER