NewsPolitikHessen baut Netz von COVID-19 Behandlungszentren auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hessen baut Netz von COVID-19 Behandlungszentren auf

Donnerstag, 16. April 2020

/picture alliance, ROPI

Wiesbaden − Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) will ein landesweites Netz von COVID-19-Behandlungszentren aufbauen. Damit solle die ambulante Betreuung von Patienten auf neue Füße gestellt werden, sagte er heute in Wiesbaden.

„Dort sollen vor allem die Menschen behandelt werden können, die nur leichte oder mil­de Symptomatik zeigen, damit sie gar nicht erst in die stationäre Versorgung kommen, die wir für die schweren Fälle frei halten wollen.“

Anzeige

Nach den Worten von Klose ist die Phase der Coronatestzentren, die es bislang gab, all­mählich vorbei. An ihre Stelle träten die Behandlungszentren, von denen mehr eingerich­tet werden sollen als die bislang 16 Testzentren. Im Moment werde gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung ausgewählt, wo diese COVID-19-Praxen sein könnten.

Mit möglichen Lockerungen der strengen Coronaregeln für Alten- und Pflegeheime muss man nach den Worten Kloses besonders vorsichtig umgehen. Es sei abzuwägen, welche sozialen Folgen durch eine vermeintliche Isolierung drohen könnten.

Gefragt seien Maßnahmen, um möglichst beides hinzukriegen: soziale Kontakte gerade mit Familienmitgliedern − aber ohne die Gruppe der Älteren über die Maße zu gefährden. Zu dieser Frage arbeite das Land an einem Konzept, sagte Klose. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER