NewsAuslandBrasiliens Präsident Bolsonaro feuert Ge­sund­heits­mi­nis­ter Mandetta
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brasiliens Präsident Bolsonaro feuert Ge­sund­heits­mi­nis­ter Mandetta

Freitag, 17. April 2020

Luiz Henrique Mandetta /picture alliance, Marcello Casal Jr, Agencia Brazil

Rio de Janeiro – Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro Ge­sundheitsminister Luiz Henrique Mandetta entlassen. Dies gab Mandetta selbst auf Twitter bekannt.

„Ich habe von Präsident Jair Bolsonaro gerade die Mitteilung über meine Entlassung ge­hört“, schrieb er nach einem Treffen mit Bolsonaro am Regierungssitz in Brasília. „Ich möchte mich für die Gelegenheit bedanken, den Umgang mit der Pandemie zu planen, die große Herausforderung, die vor unserem Gesundheitssystem steht.“

Anzeige

Auf die Bekanntgabe hin demonstrierten Brasilianer in verschiedenen Städten des Lan­des. Bei sogenannten Panelaços etwa in Rio de Janeiro und São Paulo schlugen die Men­schen aus Protest auf Töpfe und Pfannen, auch „Bolsonaro raus“ – Rufe wurden aus offe­nen Fenstern laut.

Wie oft in Lateinamerika ist die Solidarität unter den Menschen groß, wer kann, folgt den internationalen Empfehlungen und bleibt zu Hause. Just davon hatten Bolsonaro und Man­detta unterschiedliche Auffassungen. Der Präsident verharmloste das Coronavirus als „Gripezinha“, löste Massenansammlungen aus und rief zur Rückkehr zur Normalität auf.

Der Ge­sund­heits­mi­nis­ter, seit Beginn der Regierung im Januar 2019 im Amt, vertrat Ein­schränkungen des öffentlichen Lebens und soziale Distanzierung. Ihre Positionen mach­ten beide öffentlich in Pressekonferenzen und Fernsehinterviews deutlich, woraufhin sich ihr Verhältnis in den vergangenen Wochen verschlechterte. „Die Brasilianer wissen nicht, ob sie auf den Präsidenten oder den Minister hören sollen“, sagte Mandetta in der belieb­ten TV-Sendung „Fantástico“.

Bolsonaro hatte Mandetta „fehlende Bescheidenheit“ vorgeworfen. Der Gesundheitsmi­nis­ter übertraf den Präsidenten an Beliebtheit. Einer Umfrage des Meinungsforschungs­insti­tuts Datafolha aus der vergangenen Woche zufolge befanden 33 Prozent der Befrag­ten Bolsonaros Umgang mit der Corona-Krise für gut, 76 Prozent den von Mandetta. Sei­ne Entlassung war im politischen Brasília seit geraumer Zeit erwartet worden. Als Nach­folger wird der Onkologe Nelson Teich gehandelt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
Spahn: Wer krank ist, soll zum Arzt gehen
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
Corona-Warn-App soll auch bei wenig Teilnehmern nützen
27. Mai 2020
Berlin − Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr soll die Bewältigung der Coronakrise sein. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin mit. Zuvor
EU-Ratspräsidentschaft mit Fokus auf Coronakrise
27. Mai 2020
Magdeburg − Sachsen-Anhalt will künftig mit einem Ampelsystem und strategischen Tests das Coronainfektionsgeschehen überwachen. Das kündigte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER