NewsHochschulenRNA-Forschung von Uni Mainz und Masaryk University gefördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

RNA-Forschung von Uni Mainz und Masaryk University gefördert

Dienstag, 21. April 2020

/petarg, stock.adobe.com

Mainz – Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Masaryk University, die zweitgrößte Universität in der Tschechischen Republik, werden eng bei der Forschung zur Ribonukleinsäure (RNA) zusammenarbeiten. Ein entsprechendes dreijähriges Vorha­ben fördert die Europäische Union (EU) mit insgesamt einer Million Euro im Rahmen ihrer sogenannten „Twinning-Strategie“.

Wesentlicher Teil des Projekts ist die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern der Ma­saryk University während oder nach ihrer Promotion in Mainz. „Dass wir dabei zum Part­ner gewählt worden sind, macht uns sehr stolz“, sagte Mark Helm vom Institut für Phar­mazeutische und Biomedizinische Wissenschaften der JGU, der an dem Projekt beteiligt ist. Das zeigte, welche Reputation die JGU in der RNA-Forschung habe.

Anzeige

Auch das auf dem Campus der JGU ansässige Institut für Molekulare Biologie (IMB), das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) mit Hauptsitz in Heidelberg und die Uni­versity of Edinburgh sind an dem Vorhaben beteiligt.

Ziel von EU-Twinning-Projekten ist, aufstrebende Forschungseinrichtungen in den EU-13-Staaten, die der Europäischen Union seit 2004 beigetreten sind, durch die Kooperation mit mindestens zwei im jeweiligen Forschungsbereich international führenden Institu­tionen zu stärken.

Die RNA ist bekanntlich für die Funktion menschlicher Zellen höchst bedeutsam, da sie die in der Desoxyribonukleinsäure gespeicherte genetische Information in Proteine um­setzt. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Subtypen des Biomoleküls entdeckt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Kiel und Oslo – Genvarianten auf den Chromosomen 3 und 9 erhöhen bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 offenbar das Risiko auf einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung. Dies kam
Genvarianten erhöhen Risiko auf schweren Verlauf von COVID-19
5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
27. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Zentrums für Interstitielle und Seltene Lungenerkrankungen am Universitätsklinikums Gießen und Marburg (Standort Gießen, Medizinische Klinik II) wollen die Diagnostik bei
Europäische Förderung für Lungenforschung in Gießen
26. Mai 2020
Frankfurt/Main – Die Universitätskliniken haben sich nach Worten des neue Medizindekans der Frankfurter Goethe-Universität in der Coronakrise als „Rückgrat des deutschen Gesundheitswesens“ bewiesen.
Medizindekan lobt Arbeit der Uniklinken in der Coronakrise
18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
13. Mai 2020
Köln – Für die Forschung an T-Zell Lymphomen und Leukämien erhält eine Arbeitsgruppe um Marco Herling, Universitätsklinik Köln, insgesamt rund eine dreiviertel Million Euro von der Europäischen Union
T-Zell Lymphomen und Leukämien: Förderung für Kölner Forschung
12. Mai 2020
Köln – Wissenschaftler der Uniklinik Köln untersuchen zusammen mit Versorgungsforschern der Technischen Universität Dortmund und der Bergischen Universität Wuppertal die Auswirkungen einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER