NewsÄrzteschaftGeburten: Ärzte und Hebammen wollen Ausnahme für Väter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Geburten: Ärzte und Hebammen wollen Ausnahme für Väter

Freitag, 17. April 2020

/motortion, stock.adobe.com

Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) und der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) haben eine bundesweite und transparente Ausnahmeregelung für Begleitpersonen im Kreißsaal gefordert. Eine Frau zur Geburt zu begleiten und ihr beizustehen, sei von einem Besuch bei einer kranken oder pflegebedürftigen Person klar zu unterscheiden, so die Argumentation der Verbände.

„Eine Geburt ist für die ganze Familie ein existenzielles Ereignis“, sagte DHV-Präsidentin Ulrike Geppert-Orthofer. Die Familie sei eine Einheit, deren Trennung während und nach der Geburt weitreichende Folgen für die Familienbindung und Familiengesundheit habe.

Anzeige

Deshalb haben die Verbände eindringlich appelliert, für Väter oder eine andere Begleit­person für die Geburt eine Ausnahmereglung zu finden, die einerseits die Begleitung er­möglicht, andererseits den Infektionsschutz im Auge behält.

„Ist die Begleitperson nicht augenscheinlich mit Corona infiziert, überwiegt der Nutzen der Begleitung das minimale Risiko einer Infektion von ärztlichem und Pflegepersonal“, sagte DÄB-Präsidentin Christiane Groß. Bundesländer wie Bayern, Mecklenburg-Vor­pom­mern und Berlin gingen hier bereits mit gutem Vorbild und einer landesweit einheitlichen Ausnahmeregelung voran.

Den Verbänden zufolge kann das Verbot von Begleitpersonen in einzelnen Kliniken darü­ber hinaus gravierende Folgen haben für die umliegenden Kliniken, die eine Begleit­per­son zulassen.

Das Wechseln zu diesen Kliniken verschärfe die Versorgungs­situation in diesen Häusern und führe dort zu Mehrbelastung der Teams aus Hebammen, Ärzten und Stationsperso­nal. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer werden offenbar vorerst nicht mehr in großer Runde über die Coronakrise beraten. Solche Gespräche würden im
Coronakrise: Keine gemeinsamen Absprachen mehr von Merkel und Länderchefs
26. Mai 2020
Saarbrücken − Im Saarland gelten ab sofort einheitliche Lockerungen in Pflege-, Reha- und Behinderteneinrichtungen. Dazu zählen unter anderem Besuche von Friseur und Fußpflege oder auch von
Saarland lockert Besuchsregelung in Heimen
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
Paul-Ehrlich-Institut erwartet bezahlbaren Coronaimpfstoff
26. Mai 2020
Magdeburg – Altenpflegekräfte in Sachsen-Anhalt sollen in diesem Jahr eine Prämie von bis zu 1.500 Euro bekommen. Das Land werde den vom Bund geplanten Bonus entsprechend aufstocken, sagte
Sachsen-Anhalt will Pflegebonus für Altenpflegekräfte aufstocken
26. Mai 2020
München − Alle Mitarbeiter, Patienten und Bewohner in Bayerns Kliniken, Pflege- und Altenheimen werden künftig regelmäßig auf Coronainfektionen getestet. Das hat das Kabinett heute in München
Bayern beschließt Reihentests für Sozialberufe und Schutzreserve
26. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung bereitet ein Ende der weltweiten Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten vor, wenn die Entwicklung der Coronapandemie es zulässt. Neben
Bundesregierung will Coronareisewarnung für 31 Länder aufheben
26. Mai 2020
Berlin – Die mit Luft gefüllte Lunge gilt eigentlich als schlecht sonografierbar. Für die Einschätzung sowie Verlaufskontrolle von COVID-19-Patienten in der Notaufnahme und auf der Intensivstation
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER