NewsVermischtesCoronavirus: Hilfe für pflegende Angehörige
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Coronavirus: Hilfe für pflegende Angehörige

Dienstag, 21. April 2020

/picture alliance, ZUMA Press

Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat auf seiner Internetseite Infor­ma­tionen und praktische Tipps zum Coronavirus veröffentlicht. Sie sollen Familien bei der Pflege zu Hause unter den aktuell erschwerten Bedingungen unterstützen.

Laut ZQP hat die Corona-Pandemie erhebliche Folgen für die Pflegesituation in Deutsch­land. Insbesondere stellt sie die etwa 4,7 Millionen pflegenden Angehörigen vor beson­dere Herausforderungen, die etwa drei Viertel der 3,4 Millionen pflegebedürftigen Men­schen hierzulande betreuen.

Anzeige

Viele pflegende Angehörige seien selbst über 60 Jahre alt und gesundheitlich vorbelastet. Sie bedürften ebenfalls besonderem Schutz vor dem neuen Coronavirus. Gleichzeitig stün­den unterstützende Hilfen für die Pflege zu Hause zurzeit teilweise weniger zur Ver­fügung.

Deshalb empfiehlt das ZQP zuvorderst, die derzeit gültigen allgemeinen Regeln genau zu beachten: Dazu zählt unter anderem, das Haus nicht unnötig zu verlassen, Nies- und Hus­tenetikette einzuhalten, sich nicht ins Gesicht zu fassen sowie mindestens 1,5 Meter Ab­stand zu anderen Menschen zu halten. Soweit möglich sollten Angehörige diesen Ab­stand auch im Umgang mit der pflegebedürftigen Person beachten und etwa auf Umar­mungen oder Küsse verzichten – auch wenn es schwerfällt.

„Wenn pflegende Angehörige Symptome einer Atemwegserkrankung oder Fieber bei sich selbst wahrnehmen, sollten sie sofort das weitere Vorgehen mit Ihrem Hausarzt oder Ihrer Hausärztin telefonisch besprechen“, rät ZQP-Pflegeexpertin Daniela Sulmann.

Wichtig sei, einen Plan zu haben, falls man selbst als Pflegeperson ausfallen sollte. Viele Angehörige seien zudem zurzeit im Alltag und bei der Pflege verunsichert. „Da kann es helfen, sich regelmäßig über aktuell empfohlene Maßnahmen zu informieren, etwa auf den Internetseiten des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums oder des Robert-Koch-Instituts sowie des ZQP“, erklärte Sulmann.

Denn die Erkenntnisse rund um das neuartige Coronavirus entwickelten sich laufend weiter und daher auch die daraus folgenden Empfehlungen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER