NewsPolitikFür Krankschreibungen ab Montag wieder Arztbesuch nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Für Krankschreibungen ab Montag wieder Arztbesuch nötig

Freitag, 17. April 2020

/Stockfotos-MG, stock.adobe.com

Berlin – Für Krankschreibungen bei leichten Atemwegsbeschwerden müssen Arbeitneh­mer ab dem 20. April wieder zum Arzt gehen. Eine in der Corona-Epidemie einge­führte Ausnahmeregelung, dass dies auch nach telefonischer Rücksprache mit dem Arzt ging, wird nicht verlängert. Das beschloss der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte sich für eine Verlängerung bis zum 3. Mai einge­setzt.

Die Mehrheit im G-BA sah das anders. Damit ist für die Beurteilung, ob ein Versicherter arbeitsunfähig ist und eine Krankschreibung er­hält, demnach ab Mon­tag wieder eine körperliche Untersuchung nötig. Der G-BA-Vor­sitzende Josef Hecken erläuterte, die be­fristete Ausnahme diente angesichts der dynami­schen Corona-Entwicklungen dazu, Praxen zu entlasten und die Virus-Ausbrei­tung zu verringern.

Anzeige

Diese Dynamik habe zwischenzeitlich aber durch strikte Abstands- und Hygieneregeln, die ebenfalls in Praxen beachtet werden, deutlich verlangsamt werden können. Die Be­helfsregelung könne daher zum vorgesehenen Termin auslaufen. Dies entspreche auch den behutsamen Lockerungsschritten, die Bund und Länder beschlossen haben.

Eine unmittelbares Arztgespräch sei vor allem bei Erkrankungen wichtig, die nur durch eine persönliche Untersuchung umfassend und präzise erkannt werden könnten. Unab­hängig davon sollten Patienten mit typischen COVID-19-Symptomen oder unklaren Symp­tomen der oberen Atemwege vorher in der Praxis anrufen und das Vorgehen be­sprechen.

Kritik von Ärzten

„Das ist weder für die Praxen noch für die Patienten gut“, kommentierten Andreas Gassen und Stephan Hofmeister vom KBV-Vorstand die Entscheidung des G-BA. KBV-Chef Gassen betonte, der abrupte Stopp durch den G-BA sei ein Problem für Praxisteams und Patien­ten gleichermaßen.

Hofmeister äußerte sich mit „Erstaunen und Unverständnis“. Eine Verlängerung bis 3. Mai wäre deckungsgleich gewesen mit der von der Bundesregierung ausgesprochenen Fort­führung der Kontaktsperre. „Leider sind wir im Gremium überstimmt worden. Offenbar hat hierbei auch der große Druck der Arbeitgeberseite eine entscheidende Rolle gespielt“, sagte Hofmeister.

Über den Beschluss ärgert sich auch der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nie­dersachsen (KVN). „Mit dieser Entscheidung wird die Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus in den niedersächsischen Arztpraxen steigen“, sagte der KVN-Vorstandsvorsitzende, Mark Barjenbruch, in Hannover.

Ab Montag würden die Patienten die Arztpraxen fluten, um die notwendige AU-Beschei­nigung zu erhalten. Dies mache viele Bestrebungen von Kontaktsperren und Sicher­heitsab­ständen zunichte. „Die Gefahren der Infizierung mit dem Corona-Virus für Ärzte, Praxispersonal und Bürgern steigt“, so Barjenbruch.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie konnten Ärzte seit März ihren Patienten mit einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege telefonisch eine AU-Bescheinigung bis maximal 14 Tage ausstellen. Damit sollten Praxen entlastet und gleichzeitig das Risiko für eine vermeidbare Ausbreitung von Infektionskrankheiten der oberen Atemwege über die Wartezimmer reduziert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #36576
Meichsner
am Montag, 20. April 2020, 13:41

fehlender Sachverstand

Die Entscheidung des GBA zeigt einmal mehr, dass Sachverstand und weitsicht in diesem Gremium Partikularinteressen weichen müssen.
Für das Praxispersonal ist seitens der KV überhaupt kein Schutzmaterial vorgesehen ( pro Arzt 10 FFP-2 Masken , 1 Paket Handschuhe und 2 Päckchen OP-Masken ( wofür ?) und 500 ml Desinfektionsmittel). Für unsere Praxis haben wir auf dem freien Markt für > 3000 € Schutzmaterial gekauft! Jetzt sollen also die Hausarztpraxen wieder als "Kanonenfutter" für den mangelnden Sachverstand von Politik und Wirtschaft herhalten, aber nicht mit uns!
Avatar #718936
Dr. Holler
am Montag, 20. April 2020, 09:08

Fehlentscheidung

Dieser GBA-Beschluß ist eine skandalöse Fehlentscheidung, die zu vermehrter Gefährdung der Kollegen und der Praxismitarbeiter führt, welche unverzüglich korrigiert werden muß.
Dr. Klaus Stefan Holler
Avatar #764186
dl6mpg
am Samstag, 18. April 2020, 12:37

Wo ist die Stimme der Vernunft

Vermisse hier die deutliche Ansage der niedergelassenen Ärzte ...
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Düsseldorf – Der Anstieg der Krankschreibungen im Zuge der Coronakrise lässt nach Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Ausgaben für die Lohnfortzahlung in
Lohnfortzahlung: Trotz Mehrkosten kein Missbrauch telefonischer Krankschreibung
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER