NewsÄrzteschaftStreit um Tarifverträge an hessischen Unikliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Streit um Tarifverträge an hessischen Unikliniken

Montag, 20. April 2020

/DOC RABE Media, stock.adobe.com

Frankfurt – „Wütend und maßlos enttäuscht“ über die hessische Landesregierung sind die Ärzte an den Universitätskliniken des Bundeslandes nach Angaben des Marburger Bundes (MB). Grund sind die offenbar stockenden Tarifverhandlungen.

„Die Ärzteschaft hat der Landesregierung angeboten, in Zeiten der Krise auf langwierige Verhandlungen zu verzichten und den erst vor kurzem abgeschlossenen Tarifvertrag für 23 Universitätskliniken in fast allen anderen Bundesländern zu übernehmen“, hieß es aus dem MB. So wäre ein bundesweit akzeptierter Kompromiss auch in Hessen zügig mög­lich.

Anzeige

Die Landesregierung lehne dies aber weiterhin ab. Während Bürger den Ärzten Applaus spendeten oder Gastronomen sich mit Essenslieferungen in die Kliniken bedankten, ge­währe ihnen die Landesregierung nicht die gleichen Tarifregelungen wie in den übrigen Bundesländern, kritisierte Susanne Johna, Bundes- und Hessenvorsitzende des MB.

Eine andere Sicht der Dinge hat der Verhandlungsführer des Landes Hessen, Staatssekre­tär Stefan Heck: „Das Gespräch war konstruktiv und hat einmal mehr gezeigt, dass alle Beteiligten an einer raschen Lösung interessiert sind. Wir wollen so schnell wie möglich einen fairen Tarifabschluss vereinbaren und sind dabei auf einem guten Weg“, sagte er nach einer Telefonkonferenz mit dem MB in einer Presseveröffentlichung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport.

Wegen der stockenden Tarifverhandlungen haben die hessischen Ärzten an den Uniklini­ken sich in einem Schreiben an Ministerpräsidenten Volker Bouffier gewendet. „Während mittlerweile alle anderen deutschen Universitätsklinika auf einen fairen Kompromiss zu­rückblicken, lässt man uns in Frankfurt, Gießen und Marburg inmitten der Krise völlig im Stich“, heißt es darin.

Die Ärzte werfen der Arbeitgeberseite eine Hinhaltetaktik vor, „wohlwissend, dass in der jetzigen Situation normale Tarifverhandlungen nicht möglich sind und dementsprechend Arbeitskampfmaßnahmen bis hin zum Streik natürlich derzeit überhaupt nicht in Frage kommen“.

Die Ärzte appellieren an Bouffier „Schaffen Sie die Voraussetzungen, damit wir uns in dieser schwierigen Zeit voll auf die Behandlung unserer Patienten konzentrieren können.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER