NewsPolitikHamburg verschärft Vorsichtsmaßnahmen in Pflegeeinrichtungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburg verschärft Vorsichtsmaßnahmen in Pflegeeinrichtungen

Montag, 20. April 2020

/picture alliance, Daniel Bockwoldt

Hamburg − Vor dem Hintergrund eines Anstiegs von COVID-19-Erkrankungen in Hambur­ger Pflegeeinrichtungen verschärft die Gesundheitsbehörde die Vorsichts­maßnahmen. Neben dem bereits bestehenden Besuchsverbot habe man die Präventions- und Hygiene­vorschriften erweitert, teilte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) mit.

So seien Pflegeeinrichtungen nun verpflichtet, notwendige Vorbereitung auf ein COVID-19-Ausbruch zu treffen. Auch wurden die Voraussetzungen für die Einweisung und Rück­überweisung von zu Pflegenden zwischen Pflegeeinrichtungen und Krankenhaus gere­gelt. Zudem müssen sich Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen beim Auf­treten einer Infektion umfassend testen lassen.

Anzeige

Krankenhäuser sollen künftig vorab informiert werden, wenn es in der Pflegeeinrichtung, aus der ein Patient kommt, eine Häufung von COVID-19-Fällen oder Lungenent­zündun­gen gibt, so die Behörde. Eine Häufung liege vor, wenn es zwei oder mehr Fälle gebe. Eine Behandlung dürfe jedoch nicht abgelehnt werden.

Zugleich bleiben Wohn- und Pflegeeinrichtungen verpflichtet, Neuaufnahmen vorzu­neh­men. Vor einer Aufnahme soll jedoch durch Testungen so weit wie möglich sichergestellt werden, dass kein mit SARS-CoV-2 infizierter Mensch aufgenommen wird.

Mit Stand Freitag waren in den rund 150 Hamburger Pflegeeinrichtungen 287 Bewohner infiziert. 28 Einrichtungen waren betroffen, davon 14 mit jeweils mehr als fünf Fällen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Nürnberg – Angehörige sozialer Berufe wie Erzieherinnen, Krankenpfleger und wohl auch Lehrer sollen sich in Bayern bald regelmäßigen Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 unterziehen können. Das
Söder will SARS-CoV-2-Tests für Sozialberufe
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Hannover – Der Marburger Bund Niedersachsen (MB) hat Pläne der niedersächsischen SPD und CDU für eine Zwangsrekrutierung von medizinischem Personal für die Pandemiebekämpfung scharf kritisiert.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER