szmtag Umfrage liefert Hinweis auf Absage von Impfungen
NewsVermischtesUmfrage liefert Hinweis auf Absage von Impfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umfrage liefert Hinweis auf Absage von Impfungen

Dienstag, 21. April 2020

/dpa

Berlin − In der Coronakrise werden bei Erwachsenen und Kindern in Deutschland mögli­ch­erweise weniger Impfungen durchgeführt. Eine Befragung von 1.000 Menschen im Auf­trag eines Konsortiums, zu dem auch das Robert-Koch-Institut (RKI) gehört, ergab, dass 30 Prozent der 132 geplanten Impfungen bei Erwachsenen und 35 Prozent der 75 ge­plan­ten Impfungen bei Kindern abgesagt wurden.

Abgesagt hätten sowohl Patienten als auch Ärzte, sagte die Leiterin des COVID-19 Snap­shot Monitoring (Cosmo), Cornelia Betsch von der Universität Erfurt. Sie sei wegen dieser Zahlen „einigermaßen erschrocken“.

Anzeige

Nur ungefähr die Hälfte der geplanten Impfungen wurde demnach in den vergangenen sechs Wochen wie geplant durchgeführt. Die Wissenschaftler raten nun zum Vergleich mit Abrechnungsdaten: „Sollte sich diese Tendenz dort spiegeln, besteht dringender Handlungsbedarf“, hieß es in einer Mitteilung der Uni Erfurt.

Seit Anfang März werden in dem Querschnitt-Monitoring pro Woche rund 1.000 Men­schen online zu ihren Wahrnehmungen in der Pandemie befragt. Erstmals wurde nun auch die Impfabsicht erfragt, wenn es einen effektiven und sicheren Impfstoff gegen Corona gäbe: 79 Prozent hätten derzeit gerne eine Impfung, sagte Betsch. Darunter seien vor allem ältere Menschen und Männer. Sie schließt aus den Ergebnissen, dass die Risiko­gruppen verstanden hätten, dass sie Risikogruppen sind.

Generell ist die Risikowahrnehmung in der Bevölkerung Betsch zufolge nicht mehr ganz so hoch wie noch zum Zeitpunkt, als die Maßnahmen angezogen wurden. Angst und Sorge seien wie ein Muskel − man könne ihn nicht dauerhaft anspannen, sagte die Expertin für Gesundheitskommunikation.

Die Entwicklung sei insofern ein natürlicher Prozess. Hinzu komme noch die psycholo­gische Schwierigkeit, dass es für das eigene Verhalten – das Einhalten der Maßnahmen – kein sofortiges Feedback gebe, etwa in den Fallzahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER