NewsVermischtesRhön-Kliniken: B. Braun will Übernahme durch Asklepios verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rhön-Kliniken: B. Braun will Übernahme durch Asklepios verhindern

Montag, 20. April 2020

/picture alliance, Uwe Zucchi

Bad Neustadt an der Saale – Der hessische Pharma- und Medizinbedarfsanbieter B. Braun Melsungen bringt sich gegen die geplante Übernahme der Rhön-Klinikum AG durch den Wettbewerber Asklepios in Stellung.

Großaktionär B. Braun, der 25,3 Prozent der Aktien an Rhön hält, will den Verkauf mit ei­ner neuen Satzung verhindern, den Aufsichtsrat neu sortieren und zudem über eine Son­der­dividende viel Geld aus dem Unternehmen ziehen. Asklepios kündigte heftigen Wider­stand dagegen an.

Anzeige

B. Braun will seine Ziele über eine außerordentliche Haupt­ver­samm­lung erreichen, wie die Rhön-Klinikum AG am Samstag in Bad Neustadt an der Saale mitteilte. Zudem fordert B. Braun eine hohe Gewinnausschüttung in Form einer Vorabdividende. Außerdem sollen bei der Haupt­ver­samm­lung Beschlüsse künftig nur noch mit mehr als 75 Prozent der ab­ge­gebenen Stimmen beziehungsweise des vertretenen Grundkapitals möglich sein.

Da B. Braun mehr als ein Viertel der Anteile an Rhön hält, könnte das Unternehmen bei einer Haupt­ver­samm­lung alle Entscheidungen blockieren. Zugleich fordert der Groß­ak­tio­när die Abberufung vieler Aufsichtsratsmitglieder, darunter Firmengründer Eugen Münch.

Nachdem Asklepios zunächst die Forderungen in einer Stellungnahme zurückgewiesen hatte, forderte das Unternehmen heute selbst ein außerordentliches Treffen der Aktionä­re, bei dem B.-Braun-Vertreter im Aufsichtsrat abberufen werden sollen. Der Wunsch nach einem außerordentlichen Aktionärstreffen sei dabei „vor dem Einberufungsverlangen des Kontrahenten B. Braun zu behandeln“, so Asklepios.

Sollte die außerordentliche Aktionärsversammlung wie von B. Braun gewünscht einbe­ru­fen werden, droht der Zeitplan von Asklepios bei der Übernahme in Verzug zu geraten. Eigentlich wollte Asklepios die Übernahme der Rhön-Klinikum AG im zweiten Quartal abschließen.

Der geplanten Transaktion geht bereits ein jahrelanges Tauziehen um Rhön voraus. So hatte Münch schon 2012 das Unternehmen mit Fresenius Helios fusionieren wollen, woraufhin Asklepios und B. Braun bei Rhön eingestiegen waren und einen umfassenden Deal verhindert hatten. Am Ende war mit 40 Krankenhäusern allerdings ein Großteil der Kliniken von Rhön an Helios gegangen. © fos/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER