NewsMedizinStudie: Häufige Infektionen könnten Krebserkrankung ankündigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Häufige Infektionen könnten Krebserkrankung ankündigen

Dienstag, 5. Mai 2020

/picture-waterfall, stock.adobe.com

Kyoto − Krebspatienten leiden in den Jahren vor der Diagnose häufiger als andere Menschen unter schweren Infektionskrankheiten. Dies kam in einer Fall-Kontroll-Studie in Cancer Immunology Research (2020; doi: 10.1158/2326-6066.CIR-19-0510) heraus.

Zu den Aufgaben des Immunsystems zählt nicht nur die Abwehr von Krankheitserregern. Die Abwehrzellen können auch Krebszellen aufspüren und vernichten. Eine Abwehr­schwäche könnte deshalb gleichzeitig das Risiko von Krebs- und Infektionskrankheiten begünstigen. Tumore können auch das Immunsystem austricksen (Stichwort: Checkpoint-Inhibitoren), so dass es mit dem Beginn einer Krebserkrankung auch zu einer Abwehrschwäche kommt. Das könnte wieder die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen.

Anzeige

Japanische Forscher haben die Zusammenhänge jetzt in einer Fall-Kontroll-Studie untersucht. Shinako Inaida, Universität Kyoto, und Shigeo Matsuno, Universität Tokio, analysierten, wie häufig 2.354 Erwachsene, bei denen zwischen Juli 2010 und Juni 2011 eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde, in den 6 Jahren zuvor an 4 häufigen Infektionen (Influenza, Gastroenteritis, Hepatitis und Pneumonie) erkrankt waren. Die Daten verglichen sie dann mit 48.395 Erwachsenen gleichen Alters und Geschlechts, die nicht an Krebs litten.

Im letzten Jahr vor der Krebsdiagnose erkrankten die Patienten zu 55 % häufiger an einer Infektion (Odds Ratio 1,55; 95-%-Konfidenzintervall 1,40 bis 1,70) als die Patienten aus der Kontrollgruppe. Am deutlichsten war die Assoziation zur Hepatitis (Odds Ratio 3,38; 2,12 bis 5,37) und zu Lungenentzündungen (Odds Ratio 2,36; 1,79 bis 3,13). Aber auch für die Gastroenteritis (Odds Ratio 1,60; 1,41 bis 1,82) und – einzig im letzten Jahr vor der Krebsdiagnose – für die Influenza war ein signifikanter Zusammenhang nachweisbar (Odds Ratio 1,29; 1,14 bis 1,46).

Der mögliche Einfluss der einzelnen Infektionen war bei den verschiedenen Krebser­krank­ungen unterschiedlich. Keimzelltumore (etwa Seminome) traten vor allem nach einer Influenza häufiger auf. Lungenentzündungen scheinen dagegen eher das Risiko auf Magenkrebs zu erhöhen.

Bei Hepatitis-Infektionen gab es eine enge Verbindung zu Leukämien/Lymphomen, Knochen- oder Knochenmarkkrebs. Interessanterweise gab es keine Verbindung zu dem Organ, das von der Infektion betroffen war. Patienten mit Hepatitis erkrankten also nicht auffällig häufiger an Leberkrebs und eine Lungenentzündung kündigte keinen Lungenkrebs an.

Wie immer bei epidemiologischen Studien lässt sich eine Kausalität nicht eindeutig herstellen. Die mit der zeitlichen Nähe zur Krebserkrankung zunehmende Häufigkeit spricht jedoch dafür, dass die nicht diagnostizierte Krebserkrankung die Anfälligkeit auf Infektionen erhöht haben könnte. Eine Häufung von Infektionen bei einem Patienten sollte nach Ansicht von Inaida und Matsuno deshalb bei Hausärzten die Wachsamkeit erhöhen und Vorsorgeuntersuchungen bei den Patienten veranlassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Wuhan – Bei Tests von fast zehn Millionen Bürgern in Wuhan sind 300 asymptomatische Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt worden. Die angesteckten Personen und 1.174 enge Kontaktpersonen
Zehn Millionen Menschen in Wuhan getestet: 300 asymptomatische Fälle
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
Gesundheitsämter verfolgen SARS-CoV-2-Infektionen zuverlässig
29. Mai 2020
Hamburg − Die Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck halten es für theoretisch möglich, dass Deutschland eine zweite Welle mit SARS-CoV-2 erspart bleibt. Das sagte beide heute
Virologen: Deutschland könnte zweiter Coronawelle entgehen
29. Mai 2020
Seoul − Vor einem Monat wurde bekannt, dass in Südkorea einige Patienten nach der Erholung von einer COVID-19-Erkrankung erneut positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Die von den
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER