NewsHochschulenEuropäischer Forschungsrat fördert neurowissen­schaftliche Forschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Europäischer Forschungsrat fördert neurowissen­schaftliche Forschung

Donnerstag, 23. April 2020

/freshidea, stock.adobe.com

Göttingen – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert Untersuchungen dazu, wie das Gehirn komplexe soziale Verhaltensweisen in Gruppen antreibt. Die Nachwuchsgruppe um Jan Clemens vom European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) erhält dafür für fünf Jahre rund 1,5 Millionen Euro, wie das ERC mitteilte.

Die Forscher wollen untersuchen, wie das Gehirn die oft widersprüchlichen Informatio­nen von Interaktionspartnern in der Gruppe verarbeitet und bewertet, um das Sozialver­halten zu steuern. Der Fokus liegt dabei auf dem Verhalten in größeren Gruppen. Das For­schungsvorhaben soll neue Erkenntnisse über die zugrundeliegenden neuronalen Mecha­nismen liefern.

Anzeige

Die Fruchtfliege Drosophila dient als Modellorganismus. Fruchtfliegen sammeln sich in Gruppen auf verrottenden Früchten, um zu fressen und sich zu paaren. Interaktionen mit anderen Fliegen, wie Balz oder Aggression, werden über den Geruch, das Aussehen und akustische Signale gesteuert.

„Mit Hilfe des maschinellen Lernens werden wir die Feinstruktur sozialer Interaktion quantifizieren und modellieren, um so die sozialen Hinweise zu identifizieren, die das Verhalten bestimmen“, erläutert Clemens.

Die „ERC Starting Grants“ dienen der Förderung von jungen Forschern mit abgeschlosse­ner Promotion und einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz. Ziel ist, Forschungstalenten in Europa frühzeitig eine Perspektive zu bieten und sie zu halten. Sie sollen es jungen Wissenschaftlern ermöglichen, den Übergang von der angeleiteten Forschung zum unabhängigen und selbständigen Forscher zu schaffen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin/Würzburg – Mögliche Angriffspunkte für eine Neuromodulation bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen wollen Wissenschaftler eines neuen überregionalen Sonderforschungsbereiches
Wissenschaftler untersuchen Neuromodulation bei neurologischen Erkrankungen
2. Juni 2020
Leipzig – Mit dem Herzzyklus verändert sich auch die Hirnaktivität – Herz und unser Gehirn kommunizieren also ständig miteinander. Wie dies genauer funktioniert, berichten Wissenschaftler des
Wie Herz und Gehirn miteinander kommunizieren
20. Mai 2020
Leipzig – Das sogenannte Sprachnetzwerk im Gehirn ist evolutionär offenbar deutlich älter als bislang angenommen. Das berichten Wissenschaftler der Universität Newcastle und des Max-Planck-Instituts
Sprachnetzwerk im Gehirn des Menschen älter als gedacht
11. Mai 2020
Frankfurt/Nijmegen – Die streng strukturierte Form von Gedichten erleichtert ihre Wahrnehmung und das Verständnis. Wie dies geschieht, zeigt eine Untersuchung von Forschern der Max-Planck-Institute
Wie unser Gehirn Gedichte analysiert
1. April 2020
München – Münchner Wissenschaftler haben ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich die Strukturen und eventuelle krankhafte Veränderungen von Gefäßen im Gehirn analysieren lassen – auch auf Ebene der
Neues Verfahren zur automatisierten Analyse von Hirngefäßen
31. März 2020
Providence, Rhode Island − Die Einnahme von Methylphenidat, besser bekannt unter dem Markennamen Ritalin, verbessert nicht die kognitiven Fähigkeiten, sie könnte allerdings die Motivation
Hirnforschung: Ritalin macht nicht klüger, motiviert aber zum Lernen
26. März 2020
München – Menschen können möglicherweise erst als 4-jährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen – und nicht schon sehr viel früher, wie bislang angenommen. Das berichten Wissenschaftler des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER