NewsÄrzteschaftASV bei Sarkoidose und Lungentumoren möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

ASV bei Sarkoidose und Lungentumoren möglich

Dienstag, 21. April 2020

/Photographee.eu, stockadobecom

Berlin – Ab sofort können Ärzte Patienten mit Sarkoidose und Patienten mit Lungentu­mo­ren ambulant spezialfachärztlich (ASV) versorgen. Ärzteteams können dazu ihre Teil­nahme beim erweiterten Landesausschuss anzeigen.

Der Ausschuss prüft, ob die Teams und deren Mitglieder die Voraussetzungen erfüllen. Darauf weisen die Kassenärztliche Bundesver­einigung (KBV) und der Bundesverband ambulante spezialfachärztliche Versor­gung hin.

Anzeige

Die ASV wächst damit auf 14 Indikationen. Tumoren der Lunge und des Thorax sind die fünfte onkologische Erkrankung, die Ärzte in der ASV behandeln können. Sie fallen unter die Kategorie „Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen“.

Die ASV-Versorgung der Patienten kann jetzt starten, weil die entsprechenden Anlagen zur ASV-Richtlinie in Kraft getreten sind. Sie regeln Näheres zu den neuen Indikationen und deren Behandlung.

Danach gehören zum ASV-Kernteam für Tumoren der Lunge und des Thorax ein Pneumo­loge, ein Hämatoonkologe, ein Thoraxchirurg und ein Strahlentherapeut.

Bei der Behandlung von Patienten mit Herztumoren gehören zusätzlich ein Herzchirurg und ein Kardiologe zum Kernteam. Die Teamleitung soll der Pneumologe, der Hämato­onkologe oder der Thoraxchirurg innehaben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Heidelberg – Einen neuen Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs beschreiben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) und der Medizinischen Fakultät
Neuer Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs
3. Juni 2020
Alexandria – Erstmals führte eine adjuvante zielgerichtete Therapie beim resektablen nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) in einer globalen Studie zu einer längeren Krankheitsfreiheit. In der
Operables NSCLC: Überlebensvorteil mit adjuvantem EGFR-TKI
3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
Lungenkrebs: NSCLC mit METex14-Skipping spricht auf Behandlung mit Tepotinib an
3. Juni 2020
Alexandria – Die Antiangiogenese mit Ramucirumab in Kombination mit einer Chemotherapie mit Gemcitabin kann das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Pleuramesotheliom und Rezidiv nach einer
Neue Zweitlinientherapie kann das Überleben von Patienten mit Pleuramesotheliom verbessern
3. Juni 2020
Alexandria – Die schlechte Prognose des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms ist nach wie vor ein Problem. Immuncheckpoint-Inhibitoren bieten hier aufgrund der hohen Mutationslast dieser
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER