NewsPolitikGesundheits­ministerium will neue Meldepflichten bei COVID-19
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ministerium will neue Meldepflichten bei COVID-19

Montag, 20. April 2020

/dpa

Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will ein zweites Pandemie-Gesetz erarbeiten. Wie aus einer sogenannten Formulierungshilfe hervorgeht, soll beispielsweise eine dau­erhaft gesetzliche Meldepflicht für COVID-19-Fälle geschaffen werden. Dazu zählen auch die neu eingeführten Meldepflichten von Genesungen sowie negativen Labortests, heißt es in dem Dokument, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Die Tests sollen „symptomunabhängig Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzli­chen Kran­ken­ver­siche­rung“ werden. Die Krankenkassen sollen auch die Tests erstatten, die der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) vorgenommen hat.

Anzeige

Mit dem neuen Gesetz sollen die Bestimmungen aus dem ersten Pandemie-Gesetz von Ende März erweiterte werden. Dabei geht es vor allem um Regelungen für erste Pilotpro­jekte bei digitalen Versorgungsangeboten, Versorgungsengpässen in den Pflegeheimen sowie Beitragszuschüsse für Selbstständige und Kleinunternehmer.

In das Gesetz sollen auch die Überlegungen einfließen, die heute im sogenannten Coro­nakabinett zum ÖGD beschlossen wurden. Diese hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in einer eigenen Pressekonferenz bereits vorgestellt.

Allerdings bezifferte der Minister öffentlich noch nicht das Finanzvolumen für die neue technische Ausstattung – in dieser Formulierungshilfe wird nun von 50 Millionen Euro gesprochen, wenn jedes der 375 Gesundheitsämtern zwischen 100.000 und 150.000 Euro beantragt.

Ebenso wird in dem Gesetz geregelt, dass der Bund die Kosten zur Versorgung von euro­päischen Intensivpatienten übernimmt. Dies hatte die Bundesregierung heute bereits be­kannt gegeben. Hierfür nennt das Gesetzespapier etwa 15 Millionen Euro.

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass es künftig eine Immunstatusdokumentation analog zu einer Impfdokumentation geben soll, die „eine mögliche Grundlage“ sein könnte, „um Immunität nachzuweisen.“

Als „vorbeugender Schutz“ vor Influenza in der kommenden Saison sollen „Vorkehrungen für die Versorgung der Versicherten mit saisonalem Grippeimpfstoff“ getroffen werden.

Auch für die Krankenhäuser soll es bei der Abweichung weitere Lockerungen geben: So werde für Häuser, die Menschen mit COVID-19 versorgen „die Einhaltung bestimmter Mindestmerkmale aus dem Operationen- und Prozedurenschlüssel vorübergehend von der Prüfung der Abrechnung ausgenommen.“ Um die Auswirkungen der Maßnahmen aus dem COVID-19-Krankenhausgesetz zu überprüfen, sollen Kliniken zur Datenübermittlung aufgefordert werden.

Mit dem Gesetz will die Bundesregierung offenbar auch verhindern, dass privat Kranken­versicherte, die „aufgrund vorübergehender Hilfebedürftigkeit dauerhaft im Basistarif der privaten Kran­ken­ver­siche­rung versichert sein werden“ ein Rückkehrrecht in ihren vorhe­ri­gen Versicherungstarif ohne erneute Gesundheitsprüfung bekommen sollen.

Das Gesetz soll nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes in einer ausformulierten Fassung am Mittwoch kommender Woche im Bundeskabinett beschlossen werden. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER