NewsPolitikCOVID-19: Spahn gegen Gesetz zur Regelung der Triage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

COVID-19: Spahn gegen Gesetz zur Regelung der Triage

Dienstag, 21. April 2020

/Tyler Olson, stock.adobe.com

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht trotz der Corona-Pandemie offenbar keine Notwendigkeit, per Gesetz zu regeln, welcher Patient im Fall von unzurei­chenden Behandlungskapazitäten zuerst medizinisch versorgt werden soll.

„Gesetzgeberischer Handlungsbedarf zu diesen medizinischen Fragen besteht nicht“, heißt es in einer Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine parla­mentarische Anfrage der Grünen, über die das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Anzeige

In seiner Antwort verweist das Ministerium demnach lediglich auf die gemeinsame Em­pfehlung mehrerer ärztlicher Fachgesellschaften und eine Stellungnahme des Deutschen Ethikrates. Die Grünen kritisieren die Antwort.

„Wenn sich Ärztinnen und Ärzte bei Triage-Entscheidungen an die Empfehlungen der Fachgesellschaften und des Ethikrats hielten, hätten viele behinderte Menschen so gut wie keine Chance auf eine lebenserhaltende Behandlung“, sagte die Grünen-Sprecherin für Behindertenpolitik, Corinna Rüffer.

Patienten würden demnach unter anderem auf einer „Gebrechlichkeits-Skala“ einsortiert. „Viele behinderte Menschen landen da weit hinten, und zwar ganz unabhängig davon, ob sie mithilfe einer Intensivbehandlung wieder gesund werden könnten“, beklagte die Politikerin.

„Anstatt dafür zu sorgen, dass auch behinderte Menschen eine gleichberechtigte Chance auf Zugang zur lebensrettenden Therapie bekommen, leistet die Bundesregierung verfassungs­widrigen Empfehlungen Vorschub“, kritisierte Rüffer. „Das ist auch aus Sicht von Ärztinnen und Ärzten untragbar, die im Fall einer strafrechtlichen Ahndung auf die Nachsicht der Gerichte hoffen sollen.“

Rüffer forderte den Bundestag auf, aktiv zu werden. „Jetzt steht das Parlament in der Pflicht, gesetzliche Regelungen zu schaffen, die einer verfassungsrechtlichen Überprü­fung standhalten."

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz weist darauf hin, dass nur das Parlament die de­mokratische Legitimation habe, ethische Regeln über die Verteilung von Lebenschancen festzulegen. „Es ist offenkundig, dass es Regelungsbedarf bei der Triage-Diskussion gibt“, erklärte Vorstand Eugen Brysch.

Die Richtlinien des Deutschen Ethikrats und der medizinischen Fachgesellschaften widersprächen sich in einem „entscheidenden“ Punkt: „Die Fachgesellschaften schreiben den Ärzten das Recht zu, bei einem Intensivpatienten die Therapie einzustellen, um einen anderen Patienten mit höherer Erfolgsaussicht zu versorgen. Ein solches Vorgehen hält der Ethikrat für rechtswidrig.“ Deshalb müsse der Bundestag jetzt klären, ob das Kriterium Erfolgsaussicht oder Dringlichkeit Vorrang haben solle. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 26. April 2020, 00:22

Diese Entscheidung

kann der Gesetzgeber nicht an sich reissen! Das ist allein die Aufgabe der behandelnden Ärzte (sofern keine eindeutige Patientenverfügung vorliegt). Aufgabe des Gesetzgebers ist, diese ärztliche Gewissensentscheidung von möglicher Strafverfolgung und zivilrechtlicher Haftung freizustellen!
DAS ist hier die Aufgabe des Ge­sund­heits­mi­nis­ters - nicht das Überstülpen einer Gesetzesregelung.
Avatar #574821
DrOtti
am Samstag, 25. April 2020, 14:05

Triage

Für Triagekriterien brauchen wir keine neuen Gesetze! Die sind in Regeln für den Massenanfall von Verletzten (MANF), Katastrophenschutz, Notstand oder Kriegsrecht ausreichend definiert!
Ganz einfach!
Man hat z.B.100 Verletzte, aber nur Regel-Kapazitäten für 10. Dann geht der erste Arzt (während andere Rettungsmittel nachkommen) mit seinem Sani durch die Reihe der Verletzten und katalogisiert diese (Behandlungen sind verboten und nicht erwünscht) am besten mit Verletztenanhängekarten oder halt nur mit Eddingkreuz auf der Stirn in die Behandlungs-Kategorien rot, gelb, grün, schwarz, in manchen Gegenden auch blau (hoffnungslos), auch damit nachfolgende Rettungsteams nicht ihre knappe Zeit verschwenden um einen Toten mit nem schwarzen Kreuz auf der Stirn zeitaufwendig erneut untersuchen zu müssen!
Sinn der Triage ist es, die Leitstelle, die ja ohne Live-Yotube Videos am Funk hängt über das zahlenmäßige Ausmaß der Katastrophe zu informieren und das möglichst schnell.
Da DARF man dann nicht diese Maßnahme unterbrechen um z.B. jemanden zu reanimieren! Der muß dann halt sterben um die Versorgung der anderen 99 sicherzustellen!
Das ist extrem brutal aber auch extrem effektiv, um möglichst vielen Verletzten durch die Zufuhr von ausreichend Rettungsmitteln, Personal, evtl. Katastrophenschutzalarmierung, bundesweites Zusammenziehen von Hubschraubern, Nachfragen bei Bundeswehr/Grenzschutz, Ausrichting von Landeplätzen (oder Abstellplätzen) für die Rettungsmittel, Aufbau von Sanitätsszelten durch Feuerwehr/THW/Hilfsorganisationen/Polizei zu organisieren. Das ist extrem wichtig, dies geordnet ablaufen zu lassen. Dabei ist es egal, ob es sich nur um 100 oder 1.000 oder 100.000 Patienten handelt! Und ich möchte mir nicht ausmalen, wie es aussieht, wenn ein Flugzeug ausgerechnet auf ein Open-Air Festival mit 100.000 Zuschauern abstürzt. Da können wir auch in Friedenszeiten schon mal solche galaktischen Zahlen erreichen und nicht nur durch ne Atombombe!
Diese Triage-Denkweise muß man auf Kliniken übertragen können!
Da kommen auf einmal nachts 10 oder 20 Corona-Patienten mit Luftnot. Man hat nur noch ein Intensivbett. Man weist das Nachtdienstpersonal an wenigstens erst mal per Beatmungsbeutel zu beatmen, alle anderen Normalstationen werden nur noch von einer Schwester bedient. Man bittet den Notarzt, im Rettungswagen zu beatmen, das geht aber nicht, weil im betroffenen Altersheim noch 70 andere Patienten an Luftnot leiden. Man ruft den Hintergrund, die OP-Bereitschaft, öffnet die Wachstation, da stehen noch drei Geräte, ruft das Personal der Wachstation aus dem Schlaf!
Zugegeben, ein inszeniertes Szenario, aber nicht realitästsfern!
Wir brauchen keine neuen Gesetze.
Wir haben das Glück, durch die Maßnahmen noch 10.000 freie Intensivbettenzu haben, lockern die Maßnahmen Stück um Stück aber sollten unser Glück nicht durch Vergnügungssucht gefährden!
Bleibt alle gesund!
Hier mal ein interessanter Link zum Thema MANV (Massenanfall von Verletzten):
https://www.praktischarzt.de/blog/manv-massenanfall-von-verletzten/
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie haben China, Vietnam und Taiwan Deutschland unentgeltlich mit Schutzausrüstung unterstützt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
China, Vietnam und Taiwan haben Deutschland mit Schutzausrüstung unterstützt
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
2. Juni 2020
Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Gründung eines speziellen wissenschaftlichen Gremiums zur Beratung der Bundesregierung beim weiteren Vorgehen in der Coronakrise
Grüne wollen Gründung von „Pandemierat“
2. Juni 2020
Osnabrück – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme
SARS-CoV-2-Tests: Krankenkassen rechnen mit Milliardenkosten
2. Juni 2020
Berlin – Nach einer Demonstration auf dem Wasser mit Hunderten Booten trotz Coronabeschränkungen hat Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci scharfe Kritik geäußert. „Ich bin entsetzt über die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER