NewsPolitikRKI: Kein Ende der Epidemie in Sicht, Fallzahlen können wieder steigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

RKI: Kein Ende der Epidemie in Sicht, Fallzahlen können wieder steigen

Dienstag, 21. April 2020

RKI-Vizepräsident Lars Schaade /picture alliance, Bernd von Jutrczenka

Berlin – Trotz der ersten Lockerungen in der Corona-Pandemie betont das Robert-Koch-Institut (RKI) den Ernst der Lage. „Das Virus ist nicht weg“, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade heute in Berlin. „Es ist kein Ende der Epidemie in Sicht. Die Fallzahlen können wieder steigen.“

Auch wenn in Deutschland bei der Bekämpfung einiges erreicht worden sei, müssten „die Fallzahlen auf einem Level bleiben, mit dem das Gesundheitssystem umgehen kann“, be­tonte er. Am besten sei es, sie so weit wie möglich zu drücken. „Wenn die Fallzahlen in die Höhe schießen, kann das Gesundheitssystem immer noch sehr schnell überlastet werden. Dann können Patienten nicht mehr bestmöglich versorgt werden.“

Schaade rief die Menschen dazu auf, weiter den Empfehlungen zu folgen: Etwa möglichst viel zu Hause zu bleiben, Abstand von mindestens 1,5 Metern zu halten, viel die Hände zu waschen, in die Armbeuge zu niesen oder zu husten und zusätzlich, etwa in Geschäft­en oder im öffentlichen Nahverkehr, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, um andere zu schützen.

Starke regionale Schwankungen

Die täglichen Anstiege der Fallzahlen sind laut Schaade inzwischen deutlich geringer als noch in der Vorwoche. Allerdings könnten für die vergangenen Tage noch Fälle nachge­meldet werden. Heute liegt die offizielle Gesamtfallzahl für Deutschland bei 143.457 – ein Plus von 1.785 gegenüber dem Vortag. Die Inzidenz liegt im Durchschnitt bei 173 pro 100.000 Einwohnern, schwankt aber weiterhin regional stark.

Insgesamt 4.598 Menschen sind bislang an beziehungsweise mit einer SARS-CoV-2-In­fektion gestorben. Der Anteil der gestorbenen Infizierten liegt mittlerweile bei 3,2 Pro­zent. Die Reproduktionszahl habe gestern bei etwa 0,9 gelegen, berichtete Schaade. Das bedeutet, dass im Mittel beinahe jeder Infizierte eine weitere Person ansteckt. Wie bei den Fallzahlen gebe es auch hier große regionale Unterschiede. Die Reproduktionszahl lag in den vergangenen Tagen auch schon einmal bei 0,7.

Beide Werte – die Reproduktions- und die Fallzahl − sollten nach dem „ganz vernünfti­gen“ Kompromiss von Bund und Ländern in einem „sicheren Bereich“ bleiben, prognos­tiziert Schaade. Die Reproduktionszahl lasse sich aber schwer steuern, sagte er.

„Eine Wegnahme von Maßnahmen kann auch leicht zu einem Überschießen der Repro­duktionszahl führen.“ Beim Gegensteuern könne es dann wieder mehrere Wochen dauern, bis man einen Effekt bemerke.

Grundsätzliche Gefahr einer zweiten Welle

Bei einer vorschnellen Rücknahme aller oder eines großen Teils kontaktbeschränkender Maßnahmen bestehe die grundsätzliche Gefahr einer zweiten Welle, sagte Schaade. Je weniger der Mensch das Virus durch Verhaltensmaßnahmen daran hindere, von Mensch zu Mensch zu springen, desto eher verbreite es sich wieder.

Die Reproduktionszahl steige dann wieder auf Werte zwischen zwei und drei. „Wenn wir alle weiter jetzt so tun, als ob das Problem überwunden wäre, werden wir wieder einen Ausbruch haben. Das ist ziemlich sicher“, so Schaade.

Alle könnten dazu beitragen, die Kurve flach zu halten, betonte der RKI-Vizepräsident. Er wisse, wie schwer es falle, sich an die Empfehlungen zu halten, und wie schwierig die Situation für manche Menschen sei: „Aber es gibt keine andere Möglichkeit.“ © nec/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 22. April 2020, 14:36

Antwort "Inzidenzrate"

Wenn man nicht die Maxima, sondern die Minima betrachtet, wird die Sache klar. Deren Abstand beträgt 7 Tage - die Periodizität ist also ganz einfach der Tatsache der "arbeitsfreien Tage" geschuldet ; auf der Abszisse steht das "Melde-Datum". vielleicht wäre ein Liniendiagramm realistischer (als das Balkendiagramm). Na ja - hätte mir auch gleich auffallen sollen.
Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 22. April 2020, 13:30

QALY /Kessy am Mittwoch, 22. April 2020, 09:52

Die dort aufgeworfenen Fragen sind ohne Zweifel berechtigt - soweit man nicht einfach eine religiösechristlich-pauschale Antwort bevorzugt.
Aber ich finde, die sachliche Antwort ist im Grundsatz schon gegeben und sie ist eigentlich auch ganz einfach - sie lautet PATIENTENVERFÜGUNG. Die von Kessy angeregte Befragung ( ">70") ist seit Jahren Kern einer steten Mahnung an jeden einzelnen Bürger, eben diese Patientenverfügung zu verfassen. Darin kann die von kessy vermutetet Bereitwilligkeit zum "Verzicht" von Jedem ganz einfach und rechtsgültig dokumentiert werden - wenn sie denn tatsächlich so vorhanden ist. Wenn nicht - nun dann haben alle ein Problem.
Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 22. April 2020, 13:14

Inzidenzkurve

Die vom RKI veroffentlichte Kurve der Inzidenzrate (bis 21.4.2020) zeigt einen bemerkenswerten Verlauf. nach dem anfänglichen kleine, flachen Maximum (Ausbruchsverlauf im wesentlichen China) folgt eine wesentlich stärker ansteigende Kurve, die etwa gegen Anfang April wieder absinkt (was den ergriffenen Maßnahmen zugeschrieben wird). ABER : auf diesem Kurvenbereich befinden sich ganz deutlich Maxima im Abstand von ungefähr 5..6 Tagen. Hat jemand eine einfache Erklärung für dieses Bild ? Zwar sind ja die Daten alle mit noch immer relativ großer Unsicherheit behaftet, aber diese Maxima sind dennoch ganz deutlich. Für den Ausdruck von "getürkten Zahlen" des RKI möchte ich diese Kurven eigentlich nicht ansehen.
Avatar #711280
P.Peschel
am Mittwoch, 22. April 2020, 11:20

RKI falsche Zahlen...postmortum - Corona infiziert = Corona Toter - falsche Infos... Masken helfen nicht... nun doch - Obduktionen vermeiden... alles von einer vermeintlich unabhängiger Organisation...

Hier einfach mal ein paar Kommentare mit Links und dann kann doch jeder selbst beurteilen ob Fake oder Fakt...
RKI wie auch WHO erhalten auch Spenden von Bill Gates Fundation... dem Impf- u. Pharmafreund der gleichzeitig größte privater Spender für die WHO und der Impflobby...
RKI relativiert »Corona-Todesfälle - Corona Test postmortum positiv = Corona Sterbefall Unglaublich und Irreführend = getürkte Zahlen...
Der Präsident des deutschen Robert-Koch-Instituts bestätigte am 20. März 2020, dass testpositive Verstorbene unabhängig von der wirklichen Todesursache als »Corona-Todesfälle« gezählt werden:
Corona Test postmortum positiv = Corona Sterbefall Unglaublich und Irreführend = getürkte Zahlen... italienische Verhältnisse
»Bei uns gilt als Corona-Todesfall jemand, bei dem eine Coronavirus-Infektion nachgewiesen wurde«, so der RKI-Präsident auf die Frage einer Journalistin (siehe Video unten) Minute 17:10
Laut Experten wird die Anzahl der Todesfälle damit stark relativiert, da die Patienten in sehr vielen Fällen an ihren Vorerkrankungen sterben und nicht am Virus...
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/RKI-informiert-ueber-aktuelle-Coronavirus-Situation-article21657013.html
...Person fällt von der Leiter, läuft vors Auto oder hat einen Herzinfarkt - stirbt auf Intensiv im KH - bekommt postmortum einen positiven Corona Test und wird dann als Corona-Opfer gezählt... und kein Wissenschaftler kein Politiker oder sonst jemand erhebt Einspruch gegen diesen Vorgang... In welcher beschi..... Welt voll Lug und Betrug leben wir denn??? und wer haftet eigentlich für so einen Volksbetrug mit all den Folgen !!!
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111523/RKI-rechnet-mit-steigender-COVID-19-Sterberate?rt=f218a0daef42479c609acda5a69cafa2#comment40876

Haben die Maßnahmen der Regierung gegen das Corona-Virus gewirkt? Nein...
https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=Vy-VuSRoNPQ&feature=youtu.be
Haben die Maßnahmen der Regierung gegen das Corona-Virus gewirkt? Nein, sagt der Finanzwissenschaftler Prof. Homburg. Die Reproduktionszahl 1, die die Kanzlerin als Erfolg des Lockdowns präsentiert, war schon 2 Tage vor den Maßnahmen des 23.3.2020 erreicht. „Der Lockdown hat überhaupt keine Auswirkungen auf die Verbreitung des Virus“, so der ehemalige Regierungsberater von Kanzler Schröder. Außerdem sei die Pandemie in Europa so gut wie vorbei, meint Prof. Homburg und verweist auf die neusten Zahlen des Euromomo. Link RKI Report Reproduktionszahlen-Zahlen vom 15.4.2020: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/... Link RKI -Modellierung von Beispielszenarien 20.3.: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N... Button Webseite nutzen für PDF
Statements aus dem Video: Zur Ausrufung des Lockdowns am 23-03-2020 war die Replikationszahl R schon unter 1… Grippewellen Muster gelb 2016-2017 siehe 2020 schon fallende Kurve …
Corona-Hype: Without PCR-Tests there would be no reason for special alarms... By 7.03.2020Culture and Society, Economics, Europe, Global Policy, Media, Science, Sport We are currently not measuring the incidence of coronavirus diseases, but the activity of the specialists searching for them. The corona hype is not based on any extraordinary public health danger. However, it causes considerable damage to our freedom and personal rights through frivolous and unjustified quarantine measures and restrictions. The images in the media are frightening and the traffic in China’s cities seems to be regulated by the clinical thermometer. Evidence based epidemiological assessment is drowning in the mainstream of fear mongers in labs, media and ministries... https://www.theeuropean.de/en/wolfgang-wodarg/corona-hype-without-pcr-tests-there-would-be-no-reason-for-special-alarms/
Das wäre doch mal der Hammer des Jahrhunderts…

Video von Bill Gates stammt aus 2015: https://www.youtube.com/watch?v=6Af6b_wyiwI

Hier haben wir offensichtlich die Lösung was zurzeit abläuft...
eine weltweite, globale Übung einer Pandemie wie Bill Gates es in diesem Video wärmstens empfiehlt und bestätigt siehe 1.
Dabei wirbt er nebenbei für neue Impfstoffe, siehe 2.
Forciert wird dieses durch seine Fondation welche wiederum von Pharmafirmen wie Merck und GSK unterstütz werden… dafür gibt es dann Impfstudien auch mit Komplikationen und Todesfällen wie mit der HPV-Studie in Indien, siehe 2. Shoddy Investigations.
Die aktuelle Coronavirus-Erkrankung, Covid-19, wurde eine Jahrhundert-Pandemie genannt. Aber sie könnte genauso ein Jahrhundert-Evidenz-Fiasko sein, siehe 3.
1. Auszüge aus dem Video mit Min Angabe:
…für eine notwendige zukünftige Pandemie Übung wie auch eine bestätigte Epidemie Übung in den USA in 2001, lt. Bill Gates
Bild 05:45 Min: Epidemie gleich Krieg…
Bild 06:52 Min: Epidemie-Übungen um Lücken zu finden…

Bild 06:57 Min: Die Letzte Einsatzübung einer Epidemie in---- --------------------------------USA

Bild 07:00 Min: Epidemie Übung in USA in 2001------------------ ---------------------------------ohne Erfolg lief aus dem Ruder…
Bild 07:05 Min: Es steht 1: 0 für den Virus…
2. Shoddy Investigations
https://economictimes.indiatimes.com/…/articl…/41280050.cms…
3. The current coronavirus disease, Covid-19, has been called a once-in-a-century pandemic. But it may also be a once-in-a-century evidence fiasco
https://www.statnews.com/…/a-fiasco-in-the-making-as-the-c…/
Deutsche Übersetzung oa. ArtikelJPA Ioannidis: Corona - ein Evidenz-Fiasko - Impf-Info © Dr. Steffen Rabe
Die aktuelle Coronavirus-Erkrankung, Covid-19, wurde eine Jahrhundert-Pandemie genannt. Aber sie könnte genauso ein Jahrhundert-Evidenz-Fiasko sein.
…kein Land hat verlässliche Daten über die Prävalenz des Virus in einer repräsentativen Stichprobe der gesamten Gesellschaft.
Dieses Evidenz-Fiasko schafft eine enorme Unsicherheit bezüglich des Risikos, an Covid-19 zu sterben. Veröffentlichte Fallsterblichkeits-Raten, wie die offizielle 3,4%-Rate der WHO verursachen Angst und Schrecken – und sind bedeutungslos. Die Menschen, die auf SARS-CoV-2 getestet wurden, sind überproportional häufig diejenigen mit schweren Symptomen und schlechter Prognose. Da die meisten Gesundheitssysteme begrenzte Test-Möglichkeiten haben, könnte sich die dadurch bedingte systematische Verfälschung der Testauswahl in naher Zukunft noch verstärken.
Die einzige Situation, in der eine abgeschlossene Bevölkerung insgesamt getestet wurde, war das Diamond Princess-Kreuzfahrtschiff und seine in Quarantäne genommenen Passagiere. Die Fallsterblichkeit dort war 1%, aber das war eine Gruppe ganz überwiegend Älterer, in der die Sterblichkeit durch Covid-19 wesentlich höher ist…
http://impf-info.de/64-ko…/315-ioannidis-fiasko-deutsch.html
4. Mit Blick auf die Belastbarkeit dieser Ergebnisse sind die zugrunde gelegten Modellannahmen zu berücksichtigen. Deutlich wird aber zumindest eines: Die Gefährlichkeit von SARS-CoV-2 liegt nicht so sehr in der Letalität der Infektion.
Beispielsweise lag die weltweite Sterberate Infizierter der SARS-Pandemie von 2002/2003 weltweit bei 9,6 Prozent, bei Patienten ab 60 in Taiwan sogar bei 48,6 Prozent. Und die Sterblichkeit hospitalisierter MERS-Patienten betrug in Saudi-Arabien bis zu 40,7 Prozent…
https://www.aerztezeitung.de/…/Mortalitaet-bei-COVID-19-nie…
Viedeo aus 2014
Visit http://TED.com to get our entire library of TED Talks, transcripts, translations, personalized talk recommendations and more. In 2014, the world avoide...


youtube.com
The next outbreak? We’re not ready | Bill Gates




Avatar #738370
Kessy
am Mittwoch, 22. April 2020, 09:52

Langfristig denken

Leider fahren wir immer noch auf Sicht. Und dies liegt nicht an fehlenden Daten über SARS Cov2, sondern an dem Elephant im Raum, nämlich dass wir uns die Frage stellen müssen, wie wir zukünftig mit Hochbetagten Patienten umgehen. Ist jede Lebensverlängerung bei jedem Status (unabhängig vom Alter) wirklich sinnvoll? Ein Szenario verdeutlicht das Problem: Angenommen, es kommt im Dezember zu einem schweren Ausbruch der Influenza durch ein neues/stark verändertes Influenzavirus, welches von der Impfung nicht abgedeckt werden kann. Dann haben wir SARS Cov2 und Flu. Wie sollte sich die Gesellschaft dann moralisch verhalten? Ich denke, wir müssen die Debatte über die QALY führen, denn das eine offene, freie und lebenswerte Gemeinschaft eine Gruppe von Menschen schützt, um denen vielleicht 0,5 oder 1 QALY (wenn überhaupt, dazu ermitteln wir erst seit kurzem über die Pathologen Daten) zu ermöglichen und dabei zB Kindern durch Missbrauch und Misshandlungen 40 QALY verwehrt, scheint mir nicht der richtige Weg. Es verbietet sich, Leben gegen Leben aufzurechnen. Aber wie sonst soll man ein Dilemma auflösen, wenn nicht durch Vergleich? Wir könnten die Betroffenen (>70 Jahre scheint mir sicher zu sein) auch befragen, ob Sie zugunsten ihres eigenen Überlebens die Schäden für ihre Kinder auf Jahrzehnte wirklich wollen. Eine gesellschaftliche Diskussion hat dazu bisher nicht stattgefunden, da keine Zeit dafür war. Nun ist aber Zeit dafür. Als ich gestern im Supermarkt war, hat ein Mittvierziger einen Rentner angeranzt, der sich in den Sicherheitsabstand vordrängeln wollte: "Wegen den Alten machen wir das doch alles, und die sind die Schlimmsten. Mir reichts langsam." Bevor die Gesellschaft auseinanderbricht und Alt gegen Jung zur "neuen Normalität" wird, müssen wir darüber sprechen, dass dem `Leben mehr Tage schenken` nicht das richtige Ziel ist. Eher sollten wir doch den `Tagen mehr Leben` schenken. Und genau das tun wir gerade nicht.
Avatar #817146
Bernhard Gutknecht
am Dienstag, 21. April 2020, 22:30

Sicher ist sicher

Ich bin der Meinung, die Pandemie ist erst zu Ende , wenn es Medikamente und einen Impfstoff gibt. Bis dahin sollten wir alles tun, um uns zu schützen. Es wird einiges kosten, ja aber unser Leben schützen. Lieber 1 1/2 Jahren verzichten und danach das Leben wieder genießen. Was auf jeden Fall hilft, ist Beten und Hoffen! Der Virus kommt nicht von Gott, aber er trägt uns durch diese Zeit.
Avatar #756995
e.dunkeld
am Dienstag, 21. April 2020, 21:46

Könnte oder Könnte nicht

Wollt Ihr Gutgläubigen wirklich 1 Jahr ohne Freunde, Familie, Veranstaltungen und Feste sein? Wollt Ihr wirklich auf Wissenschaftler und Politiker hören, die es nicht besser wissen als "Du und Ich"? ICH höre immer nur "es könnte sein, das die Infizierten zunehmen, wenn wir die Kontakte lockern"! ES KÖNNTE ABER AUCH NICHT SEIN! Die Virologen wissen es auch nicht. Was die Virologen wissen ist, das es im Spätherbst oder Winter wieder Virustote geben wird. Welcher Couleur auch immer! Aber das wissen "Du und Ich" auch! Und DAFÜR sollen wir den ganzen Sommer nicht Baden, Angeln, Tanzen, Musizieren, Restaurant- und Freundesbesuche haben???????? Und dafür bezahlen wir ALLE!!! 153 Milliarden Steuergelder, die wir bestimmt sinnvoller einsetzen könnten. Darum ist es WICHTIG, das wir uns gegen diese Maßnahmen wehren, denn ein verlässlicher Impfstoff ist FRÜHESTENS in 1 1/2 Jahren zu erwarten.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER