NewsPolitikTelefonische Krankschreibung bis zum 4. Mai verlängert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telefonische Krankschreibung bis zum 4. Mai verlängert

Dienstag, 21. April 2020

/picture alliance, Karl-Josef Hildenbrand

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute eine inhaltlich angepasste Regelung zur telefonischen Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit (AU) durch Vertrags­ärzte bei leichten Atemwegserkrankungen beschlossen. Der Beschluss tritt rückwirkend zum 20. April in Kraft. Bereits gestern hatte der G-BA diesen Schritt angekündigt.

Dem Beschluss zufolge ist die telefonische Krankschreibung bis zum 4. Mai befristet. Sie gilt bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Sympto­matik aufweisen, für einen Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen. Das Fortdauern der Arbeitsunfähigkeit kann im Wege der telefonischen Anamnese einmalig für einen weite­ren Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen festgestellt werden.

Anzeige

Die telefonische Anamnese durch Vertragsärzte müsse „im Wege der persönlichen ärztli­chen Überzeugung“ vom Zustand des Versicherten durch eingehende telefonische Befra­gung erfolgen, hieß es vom G-BA.

Aufgrund gegenwärtigen COVID-19-Pandemie hatte der G-BA eine befristete Sonder­rege­lung zur telefonischen Feststellung der AU getroffen. Die Ausnahmeregelung war bis zum 19. April befristet.

Eigentlich hatte der G-BA am vergangenen Freitag beschlossen, dass Arbeitnehmer bei leichten Atemwegsbeschwerden vom 20. April an wieder für Krankschreibungen zum Arzt gehen müssen. Doch nun musste der G-BA gestern wieder zurückrudern.

G-BA-Chef Josef Hecken kündigte gestern an, man werde mit „hoher Wahrscheinlichkeit“ eine Verlänge­rung der Regelung bis zum 4. Mai 2020 beschließen. Zuvor hatte es Gespräche zwischen den Beteiligten und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gegeben.

Entscheidung mit Spahn abgestimmt

Wie das Deutsche Ärzteblatt aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, soll Spahn den Be­schluss des G-BA, die telefonische AU nicht weiter zu ver­längern, unterstützt haben. Die Kritik aus Politik, unter anderem dem Vernehmen nach von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), waren aber so groß, dass der G-BA seine Ent­scheidung korrigierte. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER