NewsÄrzteschaftCoronakrise: Hamburg und Berlin setzen auf zusätzliche Versorgungsangebote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Coronakrise: Hamburg und Berlin setzen auf zusätzliche Versorgungsangebote

Dienstag, 21. April 2020

/picture alliance, Hendrik Schmidt

Berlin/Hamburg – Berlin und Hamburg setzen im Kampf gegen die Ausbreitung der Co­ro­na-Pandemie auf spezielle „Infektpraxen“. Diese sollen vorhandene Versorgungsstruk­tu­ren ergänzen und zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit Erkältungs- und Atemwegsbeschwerden sowie Coronaverdacht schaffen. Das Angebot richtet sich dabei vor allem an Patienten, die keinen Hausarzt haben oder deren Hausarzt die Be­handlung infektiöser Patienten ablehnt.

„Wir werden in einem ersten Schritt zehn solcher Infektpraxen in allen Hamburger Be­zirken anbieten“, sagte Walter Plassmann, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH). Mit dem Konzept, das in Abstimmung mit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) entstand, setzt Hamburg seinen Weg, die Be­handlung infektiöser Patienten und nicht-infektiöser Patienten zu trennen, weiter fort.

Anzeige

KVH-Chef Plassmann sieht die Hansestadt damit gut aufgestellt, um in Zeiten der Locke­rung auch höhere Infektionszahlen zu bewältigen. Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin will im Berliner Stadtgebiet insgesamt 19 sogenannter COVID-19-Praxen eröffnen.

Darüber hinaus will die Hauptstadt aber auch das Versorgungsangebot für COVID-19-Patienten in Quarantäne durch ein ärztlich überwachtes Monitoring verbessern. COVID-Care zielt darauf ab, Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung per Telefon engmaschig medizinisch zu betreuen, um so bei einer Verstärkung von Symptomen schnell reagieren zu können.

Das Konzept sieht vor, dass Hausärzte ihre betroffenen Patienten mehrmals täglich kon­taktieren und im Bedarfsfall einen COVID-Care-Arzt für einen Hausbesuch beauftragen.

COVID-Care-Ärzte sind niedergelassene Haus- und Fachärzte, die den Patienten zuhause untersuchen. Dem COVID-Care-Arzt wird ein Fahrer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes der KV Berlin zur Verfügung gestellt. Das Angebot wird ab morgen im Bezirk Reinicken­dorf getestet. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER