NewsMedizinWie SARS-CoV-2 in einem Restaurant übertragen wurde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie SARS-CoV-2 in einem Restaurant übertragen wurde

Dienstag, 21. April 2020

/Tom Wang, stock.adobe.com

Guangzhou − Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 kann vor Ausbruch der Erkrankung übertragen werden. Chinesische Forscher haben in Emerging Infectious Diseases (2020; DOI: 10.3201/eid2607.200764) exemplarisch rekonstruiert, wie ein asymptomatischer Patient in einem Restaurant mehrere Personen angesteckt hat, die an den benachbarten Tischen saßen.

Die Infektionen ereigneten sich am 24. Januar in einem Restaurant in der chinesischen Stadt Guangzhou. Der Index-Patient A1 hatte an diesem Tag mit 4 weiteren Familien­mitgliedern (A2-A5) ein Restaurant besucht. Die 5 Personen saßen am mittleren von 3 Tischen, die sich im Luftstrom eines Klimagerätes befanden. An den beiden Nachbartischen saßen 2 andere Familien (B und C).

Anzeige

Die Luft aus dem Klimagerät strömte zunächst über den Tisch, an dem Familie C saß, dann überflog sie den Tisch mit der Familie des Index-Patienten A1 und erreichte schließlich den Tisch, an dem Familie B saß.

Jianyun Lu von der Gesundheitsbehörde in Guangzhou und Mitarbeiter gehen davon aus, dass die Luft anschließend wieder vom Klimagerät angesaugt wurde. Anders ist nicht zu erklären, warum nicht nur 3 Mitglieder der Familie B einige Tage nach dem Restaurant­besuch erkrankten, sondern auch 2 Mitglieder der Familie C. In der Familie A kam es zusammen mit dem Indexpatienten zu 4 Infektionen (A1 bis A5). Insgesamt erkrankten demnach 10 Personen an COVID-19.

Dass sich alle Patienten im Restaurant infizierten ist nicht sicher. Der Index-Patient A1 könnte seine Angehörigen auch außerhalb des Restaurants angesteckt haben. Ebenso könnte sich in den Familien B und C zunächst eine Person infiziert und das Virus später zuhause an die anderen weitergereicht haben. Die Erkrankungen traten allerdings – zeitversetzt zum Indexpatienten – in etwa zur gleichen Zeit auf.

Dass der Index-Patient das Virus im Restaurant an mindestens eine Person an den beiden Nachbartischen übertragen hat, dürfte jedoch sicher sein. Die Infektionen erfolgten innerhalb der üblichen Dauer einer Mahlzeit. Die Familien A und C hatten sich 53 Minuten zusammen im Restaurant aufgehalten. Zwischen den Familien B und C gab es eine gemeinsame Aufenthaltsdauer von 73 Minuten.

Der Index-Patient A1 erkrankte am Abend nach dem Restaurantbesuch, die nächsten Personen (A2, C2) wurden 3 Tage symptomatisch. Die anderen Erkrankungen erfolgten dann im Abstand von wenigen Tagen.

Lu geht aufgrund der Luftströmung und der geringen Distanz zwischen den Tischen von etwa 1 Meter davon aus, dass die Übertragung mit Tröpfchen erfolgte. Interessanter­weise wurden keine der anderen 73 Gäste des Restaurants und auch keiner der 8 Mitarbeiter infiziert.

Die 73 übrigen Gäste hatten an anderen Tischen gesessen, die von einem anderen Klimagerät belüftet wurden. Sie wurden von den Gesundheitsbehörden identifiziert und für 14 Tage in Quarantäne geschickt. Alle blieben gesund und die Abstriche negativ. Das Virus war übrigens nicht am Klimagerät nachweisbar. Dies spricht für eine Ausbreitung über Tröpfchen, die zu Boden sinken, bevor die Luft wieder die Klimaanlage erreicht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER