NewsAuslandOberster Gerichtshof der Niederlande bestätigt Sterbehilfe auch für Demenzkranke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Oberster Gerichtshof der Niederlande bestätigt Sterbehilfe auch für Demenzkranke

Dienstag, 21. April 2020

/picture alliance, Bernd Thissen

Den Haag − Der Oberste Gerichtshof der Niederlande hat entschieden, dass Sterbehilfe bei schwer Demenzkranken unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist. Wenn der Demenzkranke diesen Willen zu Anfang seiner Erkrankung schriftlich festgehalten habe, als er noch seinen Willen äußern konnte, und alle übrigen Voraussetzungen erfüllt seien, könne der ausführende Arzt nicht belangt werden, entschieden die Richter heute.

Anlass war der Freispruch einer Ärztin im vergangenen Jahr, mit dem sich das Oberste Gericht nun „im Interesse des Gesetzes“ befasste. Ein Gericht hatte im September geur­teilt, die Ärztin habe alle Vorschriften im Zusammenhang mit der Sterbehilfe-Gesetzge­bung in den Niederlanden eingehalten.

Anzeige

Die Niederlande hatten am 1. April 2002 als erstes Land weltweit Sterbehilfe legalisiert. Sie ist allerdings nur dann erlaubt, wenn der Patient den Antrag dafür bei vollem Be­wusst­sein stellt und unter einer unheilbaren Krankheit und unerträglichen Schmerzen leidet. Jeder Fall muss einzeln von einer Kommission geprüft und genehmigt werden.

Die Ärztin hatte der 74-jährigen Patientin, die in einem frühen Krankheitsstadium den Wunsch nach Sterbehilfe geäußert hatte, 2016 ein Schlafmittel verabreicht, um den Pro­zess der Sterbehilfe einzuleiten. Die Frau erwachte während des Vorgangs jedoch noch einmal; Angehörige mussten daraufhin mithelfen, damit die Ärztin die lebensbeen­denden Medikamente spritzen konnte.

Die Staatsanwaltschaft hatte argumentiert, die Patientin habe es sich während des Vor­gangs womöglich noch einmal anders überlegt. Sie warfen der Medizinerin vor, die 74-Jährige nicht noch einmal intensiv befragt zu haben.

Die Frau hatte 2014 eine Alzheimer-Diagnose erhalten und bereits damals schriftlich festgelegt, dass sie lieber Sterbehilfe erhalten würde, als in eine Pflegeeinrichtung zu kommen.

Kurz nachdem sie in ein Pflegeheim kam, befand ein auf Altenpflege spezialisierter Arzt, dass sie ihrem Antrag entsprechend zu Sterbehilfe berechtigt war. Zwei Ärzte bestätigten dies unabhängig voneinander.

Die Staatsanwaltschaft war der Ansicht, dass die Ärztin noch einmal „ein intensiveres Gespräch“ mit der Patientin hätte führen müssen. Das Gericht verwies jedoch auf die starke Demenz der Patientin. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die FDP hat der Bundesregierung vorgeworfen, das Sterbehilfeurteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar nicht umsetzen zu wollen. „Sie hat sich offensichtlich endgültig festgelegt,
FDP wirft Regierung Tatenlosigkeit bei Sterbehilfe vor
28. Mai 2020
Apeldoorn/Groenlo − Im niederländischen Apeldoorn hat die Polizei einen Schlachthof geschlossen, weil die Coronaregeln missachtet wurden. Zu dem Betrieb waren Arbeitsmigranten in 18 Kleinbussen
Erneut niederländischer Schlachthof geschlossen
27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
27. Mai 2020
Borken/Kleve/Groenlo − Zahlreiche der mit dem Coronavirus infizierten Arbeiter aus dem niederländischen Schlachtbetrieb von Groenlo sind auf deutscher Seite im Kreis Borken untergebracht. 54 der
Corona in Schlachthof Groenlo: Viele Arbeiter wohnen im Kreis Borken
26. Mai 2020
Den Haag − In den Niederlanden hat sich möglicherweise ein zweiter Mensch bei einem Nerz mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Die niederländischen Behörden meldeten gestern, ein Mitarbeiter
Niederlande: Offenbar weitere Infektion mit SARS-CoV-2 vom Nerz auf Menschen
25. Mai 2020
Groenlo − Der Ausbruch von SARS-CoV-2 in einem niederländischen Schlachthof nahe der deutschen Grenze ist offenbar größer als zunächst angenommen. 147 Mitarbeiter des Unternehmens in Groenlo
SARS-CoV-2: Ausbruch in niederländischem Schlachthof nahe deutscher Grenze
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER